Sonderthema:
Influenza im Aufwind

Erkrankungswelle

Influenza im Aufwind

Die diesjährige Influenza-Welle schwappt weiter hoch. Die Erkrankungszahlen befinden sich im Aufwind. Vergangene Woche gab es in Wien rund 8.400 Neuerkrankungen an "echter" Virusgrippe und grippalen Infekten. Das geht aus dem Grippemeldedienst der Stadt Wien hervor.

Ein Erkrankter steckt 1,4 bis vier Personen an

In der Woche zuvor waren es in Wien rund 6.800 Erkrankungen gewesen. Der sprunghafte Anstieg erfolgte offenbar von einem noch recht niedrigen Niveau von um die 5.000 Neuerkrankungen in den letzten Wochen des alten Jahres mit den Tagen nach den Schulferien. Das ist "klassisch", weil sich über die Feiertage mit vielen Familientreffen Menschen oft vermehrt infizieren. Ein Influenza-Kranker steckt laut wissenschaftlichen Studien, die auch beim Österreichischen Impftag am vergangenen Samstag in Wien präsentiert worden sind, im Durchschnitt zwischen 1,4 und vier weitere Personen an.

Impfstoff-Engpässe

Das diesjährige Problem laut den Virologen der MedUni Wien mit ihrem Informationsdienst (DINÖ): "Über 70 Prozent der derzeit zirkulierenden Grippeviren sind Influenza B Viren der Linie Yamagata. Die Ergebnisse der genetischen Charakterisierung zeigen eine gute Übereinstimmung der zirkulierenden Influenza B Viren mit den in den Vierfach-Impfstoffen enthaltenen Viren der Yamagata Linie. Die in geringerem Maße zirkulierenden A(H1N1)pdm09 Viren werden durch alle erhältlichen Influenzaimpfstoffe abgedeckt." Umgekehrt heißt das aber, dass die Dreifach-Vakzine in diesem Jahr schlecht vor der am häufigsten auftretenden Influenza B dieser Saison schützen. Die gute Nachricht: Influenza B-Erkrankungen verlaufen in der Regel leichter als Influenza A-Infektionen.

Trotz aller Bemühungen weltweit ist die Influenza eben schlecht vorhersagbar, was ihre Intensität und die Verbreitung der einzelnen Viren-Stämme angeht. Andererseits werden die schützenden Impfstoffe jedes Jahr ab dem Frühjahr produziert. Weil es sich um Herstellungsverfahren auf der Basis von infizierten Hühnerembryonen oder Zellkulturen handelt, ist die Produktion nicht beliebig erweiterbar und umstellbar wie man dies bei synthetischen Arzneimitteln tun könnte.

Die einzelnen Staaten bekommen von den Produzenten jeweils Mengen zugeteilt, die sich an den Umsätzen des vorangegangenen Jahres grob orientieren. Hier ist Österreich schlecht vertreten, da die Influenza-Durchimpfungsraten seit Jahren zurückgehen. Basierend auf einer Hochrechnung der verkauften Dosen ergab sich für die Influenza-Saison 2016/2017 nur eine Durchimpfungsrate von 5,3 Prozent. Das Jahr zuvor ließen sich knapp sieben Prozent impfen, der "Rekord" lag bei 15,36 Prozent in der Saison 2006/07.

Was tun, wenn man sich angesteckt hat?

"Wer jetzt an Influenza erkrankt, sollte so rasch wie möglich mit einem Neuraminidasehemmer behandelt werden", sagte Heidemarie Holzmann, Virologin der MedUni Wien, aus Anlass des Österreichischen Impftages gegenüber der APA. Während der derzeit ausgerufenen Influenza-Welle sind diese Medikamente, welche die Erkrankungsdauer etwas verkürzen und die Erkrankung weniger stark machen, auf Krankenkassenkosten verschreibbar. Sinnvoll ist die Einnahme aber nur binnen 48 Stunden nach Beginn der Symptome

Österreich ist nicht allein: "Weit verbreitete Influenzavirusaktivität in West- Mittel- und Nordeuropa. Weiterhin dominieren in Europa hauptsächlich Influenza B und A(H1N1)pdm09 Viren. Letztere Erreger sind mit den Verursachern der A(H1N1)-Pandemie von 2009/2010

Wichtige Fakten zur Influenza 1/7
1. Übertragung: Influenza-Viren sind hoch ansteckend und bereits kleine Virusmengen lösen eine Infektion aus. Die Viren werden durch Tröpfchen, etwa beim Husten, Niesen oder beim Reden in die Luft abgegeben. Mit der eingeatmeten Luft gelangen die Viren bis in die Bronchien, wo sie sich in den Schleimhautzellen festsetzen und vermehren. Durch direkten Kontakt, verunreinigte Gegenständen aber auch über Klimaanlagen ist eine Infektion möglich.
2. Symptome: Im Unterschied zu einer Erkältung (grippaler Infekt) tritt die echte Grippe plötzlich und heftig auf. Typische Alarmzeichen sind hohes Fieber bis 40 Grad, Schüttelfrost sowie intensive Kopf- und Gliederschmerzen. Man fühlt sich permanent schlapp. Der Grippevirus breitet sich rasant in den Bronchien aus und führt zu starkem, trockenem Husten. Hals- und Ohrenschmerzen, Übelkeit oder Erbrechen sind mögliche Begleiterscheinungen einer Influenza.
3. Dauer: Die Grippe dauert im Schnitt sieben bis 14 Tage. Wichtig ist Bettruhe. Wer sich nicht ausreichend schont und zu schnell wieder aktiv wird, gefährdet nicht nur seine Gesundheit, sondern kann auch andere Menschen anstecken. Mit einer Grippe ist nicht zu spaßen. Der Körper braucht Zeit, sich zu erholen. Wer sich zu viel zumutet, riskiert Herzmuskelentzündungen oder andere schwere Folgen.
4. Behandlung: Neben ausreichend Bettruhe sollten Sie viel trinken, um den Flüssigkeitsverlust durch das Fieber auszugleichen. Wird eine Influenza innerhalb von 48 Stunden erkannt, helfen sogenannte Virostatika, die Viren im Körper zu bekämpfen. Antibiotika helfen nicht gegen Viren, können aber gegen bakterielle Folgeinfektionen (beispielsweise Lungenentzündung) helfen.
5. Risikogruppen: Besonders gefährdet sind Menschen, deren Immunsystem nicht voll funktionstüchtig ist: Menschen mit chronischen Erkrankungen, ältere Personen, Schwangere sowie Menschen, die viel Kontakt mit anderen Personen haben.

6. Impfung: Verwendet werden bei der Influenza-Impfung bislang ausschließlich Totimpfstoffe. Diese enthalten keine lebenden Erreger, sondern bestimmte Eiweiße, wie sie normalerweise auf der Oberfläche der Influenzaviren sitzen. Dadurch werden gewünschte Abwehrreaktionen des Körpers ausgelöst. Die Grippeimpfung bringt jedoch keine hundertprozentige Sicherheit. Da es bei Grippe-Viren zu Genveränderungen kommen kann, wirkt der Impfstoff nicht gegen alle Influenza-Typen.
7. Immun: Gibt es Leute, die gegen Grippe immun sind? Nein. Aber ob Sie erkranken oder nicht, hängt sehr viel von Ihrem Lebensstil und dem Zustand Ihres Immunsystems ab.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.