Das hilft gegen Müdigkeit

...

1. Temperaturschwankungen schuld?

Hinter Ihrer Dauer-Müdigkeit könnte das Wetter stecken. Wenn der Körper ständig dem Wechsel zwischen kalten und warmen Tagen ausgesetzt ist, dann muss er Schwerstarbeit verrichten - und das schlaucht natürlich.

2. Richtige Ernährung wichtig

In solchen Phasen ist es wichtig, dass Sie dem Körper durch eine ausgewogene Ernährung die nötige Energie zuführen. Wenn der Körper nämlich jetzt auch noch Hunger und Durst leiden muss, dann wird er noch mehr geschwächt.

3. Frisches macht munter

Setzen Sie auf knackiges Obst und Gemüse, denn Lebensmittel, die man stark kauen muss, machen munter. Der Grund: Die Durchblutung im Kopf wird gefördert, was belebend wirken kann. Zusätzlich wird der Körper mit vielen wichtigen Vitaminen versorgt, die er gerade jetzt sehr gut brauchen kann.

4. Mineralstoffmangel schuld

Manchmal steckt hinter Dauermüdigkeit ein Mangel von Mineralien. Fehlt dem Körper zum Beispiel Magnesium, Eisen oder Kalzium, fühlt man sich müde, erschöpft und gereizt. Greifen Sie also zu Lebensmitteln, die diese Mineralien liefern. Eisenlieferanten: Petersilie, Sojabohnen, Amaranth. Kalziumquellen: Sojabohnen, Fenchel, Brokkoli. Magnesiumlieferanten: Vollkornprodukte, grünes Gemüse, Hülsenfrüchte.

5. Hilft Zucker gegen Müdigkeit?

Kurzfristig ja, aber nicht auf Dauer - ganz im Gegenteil. Bekämpfen Sie Ihre Müdigkeit nicht mit einem Schokoriegel. So bekommen Sie zwar ein Hoch, aber das ist nur von sehr kurzer Dauer und danach fallen Ihnen erst recht die Augen zu. Nüsse und Trockenfrüchte eignen sich gut als Energiespender zwischendurch. Trinken Sie genug! Wenn Ihnen das Trinken schwer fällt, dann stellen Sie sich morgens eine Flasche Wasser auf den Schreibtisch, dann vergessen Sie nicht darauf. Warten Sie nicht bis Sie Durst haben, der signalisiert nämlich schon einen Mangel.

6. Frische Luft tanken

Raus in die Natur! Tanken Sie so viel frische Luft wie möglich. Egal ob Sie nur einen Spaziergang machen oder eine Runde Laufen gehen. Walken, Radfahren oder Joggen bringen den Kreislauf in Schwung.

7. Viel Licht

Licht begünstigt die Bildung des Botenstoffes Serotonin, der sich positiv auf die Stimmung auswirkt. Selbst an trüben Tagen beträgt die Lichtstärke im Freien ein Vielfaches von der in geschlossenen Räumen. Gehen Sie daher so viel wie möglich nach draußen! Und wenn Sie drinnen sind: Öffnen Sie Vorhänge und Jalousien, um Sonnenlicht in Ihre Wohnung zu lassen.

8. Bewegen Sie sich!

Bringen Sie Körper und Geist in Schwung! Wenn Sie die Müdigkeit überkommt, dann machen Sie einen 10-minütigen flotten Spaziergang - das reicht oft schon aus.

9. Richtiges Atmen

 Achten Sie darauf, dass sich Ihre Bauchdecke beim Einatmen wölbt und beim Ausatmen wieder langsam zurückgeht. Atmen Sie bewusst!

10. Nehmen Sie Gerüche wahr

Gerüche haben Einfluss auf unser Wohlbefinden. Lavendel, Orange, Zimt, Rosmarin, Eukalyptus und Pfefferminze haben eine stimulierende Wirkung. Stellen Sie eine Duftlampe auf oder schnuppern Sie an Ihrem Pfefferminztee.

11. Machen Sie sich hübsch!

Nach der Arbeit oder am Wochenende schlüpft man gerne mal in ausgebeulte Jeans und andere "Schmuckstücke". Das Herumgammeln im Jogging-Anzug macht aber  noch mehr müde. Wählen Sie bequeme Kleidung, in der Sie sich auch dann gut fühlen würden, wenn unangemeldeter Besuch vor der Türe stünde.

12. Freunde treffen

Schaffen Sie sich in Ihrer Freizeit feste freundschaftliche Rituale. Telefonieren Sie jeden Sonntag-Abend mit der Schwester oder treffen Sie sich mittwochs mit den Mädels auf eine Tasse Kaffee. Vor allem für Frauen stellen persönliche Gespräche eine primäre Energiequelle dar.

13. Vitamine tanken

Eine ausgewogene und vitaminreiche Kost ist jetzt besonders wichtig. Verbannen Sie Fast Food von Ihrem Speiseplan und greifen Sie vor allem zu frischem Obst und Gemüse. Auch Vollkornprodukte fördern die Produktion des Glückshormons Serotonin.

14. Kopfsache

Stellen Sie sich bereits vor dem Einschlafen vor, dass Sie am nächsten Morgen energiegeladen, frisch und munter erwachen werden. Und morgens, noch bevor Sie die Augen öffnen, denken Sie an eine Situation, in der Sie sich stark und leistungsfähig fühlten. Das kann auch im vergangenen Urlaub gewesen sein. Als Sie sich in die Fluten stürzten und die erfrischende Meeresbrise genossen.

15. Ab zum Arzt!

Halten die Symptome an, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Er kann medizinische Ursachen für die Dauermüdigkeit ausschließen.