Diese Bakterien lauern in Pools

Pool-Hygiene

Diese Bakterien lauern in Pools

Die Sommer-Saison lädt zum relaxen am Pool ein - im kühlen Wasser zu schwimmen und am Beckenrand die Seele baumeln zu lassen ist entspannend, gerade für Frauen jedoch oft mit anschließenden Problemen verbunden. Vor allem Blasneprobleme treten gehäuft nach ausgiebigen Bädern im Swimming Pool auf.

Woher kommen die Keime?
Viren, Bakterien, Pilze oder Parasiten setzen sich nämnlich nicht nur in natürlichen Gewässern fest sondern auch in künstlichen Wasserbecken. Dies betrifft sowohl öffentliche Bäder, als auch private Pools. Die meisten Keime stammen von Kotresten badender Personen und stellen je nach Dichte eine unterschiedlich hohe Gefahr für Infektionen dar. Sie haben durch Ohren, Nasenlöcher, Harnausgang, Scheide oder durch Schlucken leichtes Spiel in den Körper zu gelangen und dort Erkrankungen auszulösen.

Das kann passieren
Noroviren, Bakterien wie Shigellen und Escherichia coli oder Parasiten wie Giardia oder Kryptosporidien führen zu Durchfall. Andere wie die Adenoviren lösen grippeähnliche Beschwerden aus. Am häufigsten sind jedoch Entzündungen des äußeren Gehörganges – zumeist verursacht durch Pseudomonas-Bakterien – anzutreffen. Dies kann zu schmerzenden, brennenden und juckenden Ohren führen. Auch Augenreizungen können durch Chlorwasser (seltener durch Keime!) auftreten - davor schützen dicht sitzende Schwimmbrillen. Doch in Österreich kommt es zu Durchfall durch Parasiten sehr selten, wie Herbert Auer, leitender Parasitologe an der Med-Uni Wien, weiß. "Bei einer Reise in ein Land mit nicht so hohem hygienischen Standard sollte man aber immer mit Parasiten rechnen."

Immer mit Badeschlapfen ins Bad
Auch in Duschen und Umkleidekabinen ist Vorsicht geboten, hier kann man sich leicht einen Fußpilz einfangen oder mit Viren anstecken, die Warzen verursachen. Badeschlapfen zu tragen schützt davor.

In öffentlichen Bädern muss man sich auf die Einhaltung der Hygieneregeln durch die Betreiber verlassen, wer einen Privat-Pool besitzt sollte folgende Maßnahmen beachten um Schmutz und Verunreinigungen zu vermeiden.

Regeln für die Pool-Reinigung 1/4
Abdecken
Die richtige Wasserpflege ist die Basis: der Pool sollte an einem sonnigen Ort ohne viele Bäume in der Nähe stehen. Es ist ratsam eine Abdeckung über das Becken zu legen, damit der Großteil der Verschmutzung abgehalten wird.
Keimen vorbeugen
Mit speziellen Filteranlagen, Chemikalien oder Sauerstoff kann man der Entstehung von Bakterien vorbeugen. Der Verkäufer des Pools kann die richtigen Pflegehinweise geben. Bei kleinen Pools und Aufblasbecken reicht es aus das Wasser nach dem Baden zu wechseln.
Chlor
Wenn mehrere Personen den Pool nutzen ist es besonders wichtig das Wasser mit Chlor zu versetzen, denn Chlor vernichtet Bakterien und andere Mikroorganismen. Im Fachhandel ist es in Form von Tabletten oder als Granulat erhältlich.
ph-Wert
Damit Sie dauerhaft sauberes Wasser haben, sollten Sie den ph-Wert regelmäßig kontrollieren und mit entsprechenden Chemikalien, falls nötig, korrigieren. Damit keine Reizungen entstehen sollte man es mit der Poolreinigung nicht übertreiben und immer auf die richtige Menge achten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum