Slideshow

So werden Sie nicht schlank

So werden Sie nicht schlank

1. Zuckerverbot

Auf Zucker verzichten, das ist prinzipiell keine schlechte Idee. Kuchen, Muffin & Co. sind nichts für eine schlanke Linie - greifen Sie lieber zu einem zuckerarmen, selbst gemachten Smoothie zwischendurch. Wenn Sie aber das Diät-Cola mit Süßstoff nehmen, oder Joghurt ohne Zucker, dann sind Sie auf dem falschen Weg. Der Zuckerersatz verursacht nämlich Heißhungerattacken und bringt das Hungergefühl durcheinander. Übrigens: .

2. Essverbote

Damit der Bauch kleiner wird, sollte auch weniger hineinkommen - soweit die Logik. Ein radikales Essverbot hilft aber nur kurzweilig. Der Stoffwechsel verlangsamt sich und läuft nach der Diät auf Sparflamme. Dadurch werden weniger Kalorien verbrannt und man nimmt noch schneller zu. Lesen Sie hier weiter:

3. Zu viel Sport

Bewegung ist immens wichtig für unsere Gesundheit, aber auch hier gilt: alles mit Maß. Früher oder später gewöhnt sich der Körper an den Kalorienverbrauch. Tägliches Training ist also nicht zielführend. Schließlich soll Sport auch Freude machen und motivieren.

4. Ohne Frühstück

Der Verzicht auf das Frühstück wird Ihnen später auf den Magen schlagen. Spätestens zu Mittag holt Sie der Heißhunger ein und Sie holen mehr Nachschlag oder greifen schon vormittags zu ungesunden Snacks wie Schokolade, Chips & Co.

5. Kein Fett

Unser Körper braucht sowohl Fett als auch Kohlenhydrate. Achten Sie lieber auf einen gesunden Ausgleich und nehmen Sie mehr pflanzliche Fette zu sich.

6. Diätpillen

Sie haben von einem Präparat gelesen, welches Ihnen unglaubliche Abnehmerfolge verspricht? Nehmen Sie es nicht. Leichte Lösungen sind meist nicht das Gelbe vom Ei. Sparen Sie sich lieber das Geld für eine gezielte Ernährungsberatung oder für eine nette Belohnung, wenn Sie Ihre ersten Erfolge beim Abnehmen erzielt haben. Die Diätpille allein wird auch eine ungesunde Ernährung nicht wegmachen.

7. Saftkuren

Grüne Smoothies und Säfte gelten als gesunder Schlankmacher schlechthin. Betrachtet man diese vermeintlichen Wundergetränke jedoch genauer, so kommt man zu dem Ergebnis, dass letztendlich nur Zucker und Vitamine im Glas schwimmen. Wer Smoothies und Säfte trinkt, nimmt aus diesem Grund vermutlich sogar zu. Diese sollten nämlich nur eine gesunde Ergänzung zur Ernährung sein, jedoch nicht unser Essen ersetzen. Denn unverarbeitete Früchte und Gemüse sind immer noch zu bevorzugen. Vor allem gekaufte Smoothies sind bedenkliche Zuckerfallen, die zu vermeiden sind!