Zahnspangen: eine gute Option auch für Erwachsene

Selbst bei Personen, deren Kiefer- und Zahnwachstum vollkommen abgeschlossen ist, kann die Zahnstellung noch korrigiert werden.

Etwa die Hälfte der Patienten lässt die Korrektur aus ästhetischen Gründen durchführen, ungefähr 25 Prozent dagegen aus medizinischen Gründen. Hier werden die häufigsten Fragen zur Zahnstellungskorrektur bei Erwachsenen vom Experten Prof. DDr. med. Erwin Jonke beantwortet.

Die häufigsten Fragen beantwortet von Herrn DDr. Erwin Jonke 1/6
1. Woran erkenne ich, dass ich eine Zahnspange benötige?
Kopfbiss, Kreuzbiss, Distalbiss: So bezeichnet man verschiedene Fehlstellungen, die alle unter dem medizinischen Fachbegriff der Malokklusion zusammengefasst werden. Dabei greifen die Zähne nicht richtig ineinander, der Biss schließt daher nicht so, wie er sollte. Auch dann, wenn das Gebiss nur einzelne verdrehte Zähne aufweist, kann eine Korrektur medizinisch gesehen sinnvoll sein. Ob für das Behebung der Fehlstellung eine Zahnspange nötig ist, entscheidet der Zahnarzt.

Zur Person: Kieferorthopäde Prof. DDr. med. Erwin Jonke ist langjähriger Experte für Zahnstellungskorrekturen. Er hat bereits eine Reihe an wissenschaftlichen Beiträgen in akademischen Journals, wie dem American Journal of Orthodontics, dem European Journal of Orthodontics und dem World Journal of Orthodontics, veröffentlicht. Zusätzlich ist er wissenschaftlicher Sekretär der Österreichischen Gesellschaft für Kieferorthopädie und Inhaber sowie Leiter der Kieferorthopädie Dr. Jonke in Wien.

 

Entgeltliche Anzeige.