Wie entspanne ich am besten?

6 Anti-Stress Methoden

Wie entspanne ich am besten?

Was uns entspannt, hängt von unserer Persönlichkeit ab. Finden Sie Ihre Relax-Methode!

Gefangen in der Stress-Spirale? Da sind Sie nicht alleine: „Insgesamt leidet mehr als die Hälfte der Bevölkerung an stressbedingten Beschwerden“, weiß Psychologe und Autor Dr. Norman Schmid aus St. Pölten (NÖ). Dazu zählen Schlafstörungen ebenso wie Bluthochdruck, Kopf- und Rückenschmerzen, Burn-out oder Depressionen. „Entspannung und Regeneration sind heute wichtiger denn je“, resümiert Experte Schmid.

Was passt für mich?
Doch was uns entspannt, ist ebenso individuell wie unsere Persönlichkeit. In seinem aktuellen Ratgeber Mein Weg in die Entspannung beschreibt Psychologe Schmid sechs bewährte Entspannungsmethoden – und gegen welche Stresssymptome sie helfen:

6 Anti-Stress Methoden 1/6
1.Atemtraining: bei Angst, Burn-out und Schmerzen
Wer entspannt ist, atmet gleichmäßig: Bei jedem Atemzug wird neue Energie in Form von Sauerstoff aufgenommen und verbrauchte Energie ab­gegeben. Insbesondere die Bauchatmung beeinflusst unser Wohlbefinden positiv. Dabei bewegt sich die Bauchdecke im Rhythmus des Atmens mit: Beim Einatmen geht der Bauch heraus, beim Ausatmen hinein. Dadurch verlangsamt sich die Herzfrequenz, man wird innerlich ruhiger und entspannt Brust- und Schultermuskeln. Atemtraining wird im Sitzen oder Liegen durchgeführt – es gibt zahlreiche Techniken. Die Bauchatmung kann als Miniübung gut in den Alltag (am PC, im Auto) inte­griert werden – schon fünf bis sechs Atemzüge zeigen eine positive Wirkung!
Hilft bei: Unruhe, Angst, Bluthochdruck, Schlafbeschwerden, Schmerzen innerer Organe.

Gesund-Tipp zum Weiterlesen:
Dr. Norman Schmid: Mein Weg in die Entspannung. Mit Audio-CD! Verlag Maudrich, um 22 Euro.