So trinken Sie sich fit

Jungbrunnen

So trinken Sie sich fit

Regelmäßig trinken lohnt sich. Ein hydrierter Körper bedankt sich mit Schönheit, Vitalität und Gesundheit.

Wasser ist das wichtigste Lebensmittel überhaupt. Unser Körper besteht zu knapp zwei Dritteln daraus, das Gehirn sogar zu 80 Prozent. Ab drei Prozent Flüssigkeitsverlust tritt ein deutlich spürbarer Leistungsnachlass, sowohl geistig als auch körperlich, ein. Deshalb sollten Sie regelmäßig genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Und vor allem bei hohen Temperaturen darauf achten, täglich rund zwei bis drei Liter zu sich zu nehmen. Diese Menge sollte jedoch in kleinere Rationen aufgeteilt sein. Denn der Darm kann höchstens 800 Milliliter Flüssigkeit pro Stunde aufnehmen.
Das bedeutet: erstmal einen halben Liter Flüssigkeit trinken, später dann wieder einen halben usw. Generell hilft ein Blick auf den Urin, um zu sehen, ob genug getrunken wird: Er sollte hell- bis goldgelb sein. Ist er dunkel, sollten Sie mehr trinken.

Trinken als Schönheitsgeheimnis
Wasser ist das günstigste und einfachste Schönheitsprodukt. Die Topmodels der Welt trinken es literweise pro Tag. Und das zu Recht, denn es hilft, Figur, Zähne und Haut gesund und schön zu halten. Es ist wissenschaftlich belegt, dass speziell für Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren ausreichender Wasserkonsum für eine reine und schöne Haut sorgt. Damit steigen die Chancen auf einen rosigen, strahlenden und vor allem reinen Teint – vor allem in der Pubertät. Wer viel trinkt, beeinflusst auch die Durchblutung der Haut positiv. Wer hingegen dehydriert ist, dem sind kleine Fältchen schneller anzusehen. Wasser schont weiters die Zähne, neutralisiert Säuren und hilft so, vor Karies zu schützen. Wer sich beim Essen zurücknimmt, spart leider auch oft beim Trinken. Dabei wäre genau das Gegenteil richtig, denn gerade während einer Diät sollte man ausreichend trinken. Und das nicht nur als Appetitzügler vor jeder Mahlzeit. Regelmäßig ein Glas Wasser trinken verhindert Hungerattacken, denn oft sind wir nicht wirklich hungrig, sondern einfach nur dehydriert. Man redet zwar nicht gern darüber, aber auch der Darm profitiert von einem geregelten Wasserkonsum – denn braucht der Körper mehr Flüssigkeit, entzieht er dem Dickdarm Wasser, was zu hartem Stuhl und zu Verstopfung führen kann.

Durst als Alarmsignal
Um Ihren Körper nicht zu dehydrieren, sollten Sie am besten circa 0,5 Liter Wasser pro Stunde zu sich nehmen. Denn: wenn Sie erst bei Durst trinken, ist es bereits zu spät. Denn erst bei beginnender Dehydrierung entsteht das Durstsignal. Es tritt bei einem Wasserdefizit von bis zu fünf Prozent (gemessen am Körpergewicht) ein. In diesem Fall ist es schon höchste Zeit, etwas zu trinken, denn bei einem dreimal so hohen Wasserdefizit (15 Prozent) besteht Lebensgefahr. Im Alter nimmt das Durstgefühl jedoch ab. Allerdings gibt es einige weitere Anzeichen für Flüssigkeitsmangel und drohende Dehydration. Dazu zählen etwa spröde, trockene Lippen. Ein weiteres Indiz ist, wenn der Urin nicht hellgelb, sondern dunkler wird. Flüssigkeitsmangel kann sehr viele unangenehme und auch gefährliche Folgen haben. Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Kopfweh und Migräneattacken zählen zu den häufigsten Symptomen. Hinzu kommen manchmal Übelkeit, Schwierigkeiten mit der Verdauung, Muskelkrämpfe sowie Herz- und Kreislaufschwächen.

Getränke-Glossar 1/6
Leitungswasser und natürliches Mineralwasser
... stammen unmittelbar aus unterirdischen, von Verunreinigungen geschützten Vorkommen. Die Wasserqualität wird streng kontrolliert. Mineralwasser muss direkt am Ort der Quelle abgefüllt werden. Im Unterschied zu herkömmlichem Trinkwasser enthält Mineralwasser spezifische Mineralstoffe und Spurenelemente in höherer Konzentration.