Mit Yoga gegen Kreuzschmerzen

Kraftspender

Mit Yoga gegen Kreuzschmerzen

Die beste Vorbeugung gegen Rückenleiden ist Bewegung: So bleibt Ihr Kreuz mit Yoga fit!

Der Rücken hat seine Tücken: 60 bis 85 Prozent der ÖsterreicherInnen sind irgendwann in ihrem Leben von Kreuzschmerzen betroffen. Besonders gefährdet ist, wer berufsbedingt lang sitzen oder schwer heben muss. Aber auch die Seele kann sich aufs Kreuz schlagen: Reizüberflutung und Dauerstress führen zu Verspannungen der Nacken- und Schultermuskulatur, weil sie sich bei hoher Anspannung zusammenzieht.

Aktiv sein

Eine der wirksamsten Vorbeuge- und Therapie-Maßnahmen gegen Rückenleiden ist Bewegung. Ganz falsch: Sich bei akuten Schmerzen hinlegen und warten, bis die Pein vorüber ist. Besser: Gleich beim ersten Auftreten von Rückenschmerzen einen Arzt konsultieren, um die Ursachen abzuklären.

Dehnen & stärken
Auch spezielle Yoga-Übungen können – richtig durchgeführt – Kreuzweh lindern und vorbeugen. In seinem aktuellen Ratgeber „Yoga gegen Rückenschmerzen“ beschreibt Autor Paramhans Swami Maheshwarananda – einer der berühmtesten Yogameister der Gegenwart – ein umfassendes Übungsprogramm, das verspannte Muskeln entspannt, verkürzte dehnt und eine geschwächte Muskulatur kräftigt. Jede Yoga-Einheit beginnt mit Entspannungsübungen: „Gerade bei Rückenschmerzen kommt der Entspannung eine bedeutende Rolle zu, weil durch den Schmerz die körperliche und psychische Anspannung steigt. Und erhöhte Anspannung steigert wiederum die Schmerzen ...“ erklärt Yoga-Meister Maheshwarananda.

Er empfiehlt, täglich etwa 30 Minuten lang Yoga-Übungen zu machen, am besten gleich morgens: „Da lösen die Asanas die Verspannungen, die sich während des Schlafes gebildet haben, regen den Kreislauf auf sanfte Weise an und sind eine gute Voraussetzung für eine gesunde Körperhaltung während des Tages.“
Und wie bei allem gilt: Übung macht den Meister!

© Getty Images

Tipp: Yoga gegen Rückenschmerzen, maudrich um 23 Euro.