Entspannt im Hier & Jetzt

Gelassenheit to go

Entspannt im Hier & Jetzt

Der Urlaub ist vorbei und der stressige Alltag hat Sie wieder voll im Griff? Ändern Sie das! Mit diesen vier Methoden können Sie sich auch im Alltag wie im Urlaub fühlen.

Sie kennen das bestimmt: Je schöner der Urlaub war, desto frustrierter sind Sie danach am ersten Tag in Ihrer Arbeit. Experten bezeichnen dieses Gefühl als „Post-Holiday-Syndrom“. Auch wenn dieses Syndrom in der Regel nicht länger als drei Tage dauert und wir danach diretissima in den gewohnten Stress-Rhythmus kippen – warum es erst soweit kommen lassen? Wir verraten Ihnen vier Methoden, mit denen Sie abschalten, Ihr Urlaubsgefühl verlängern und mehr Gelassenheit in Ihr Leben integrieren.

Stress ist nicht für jeden gleich
Männer und Frauen entspannen unterschiedlich. Während das weibliche Geschlecht vor allem bei Spaziergängen oder der Arbeit im Garten entspannt, findet ein Großteil der Männer Ruhe in der Ausübung eines Hobbys. Beachtet werden sollte bei all diesen Aktivitäten, dass die Freizeitgestaltung nicht ebenfalls ein Stressfaktor wird. Generell gilt: Stress lässt sich im Alltag nie ganz vermeiden. Nehmen Sie diese Tatsachen an, ziehen Sie Grenzen und gönnen Sie sich (zumindest kurze) Pausen, um die Batterien aufzuladen. Denn nur, wenn man mit Stress richtig umzugehen lernt, kann man sein volles Leistungspotenzial ausschöpfen.

Im Urlaubsmodus bleiben
Gestärkt vom Urlaub sollten Sie am besten gleich in der ersten Arbeitswoche eine Technik für Sie finden, mit der Sie verbrauchte Reserven gleich wieder auftanken können. Probieren Sie zum Beispiel eine wohltuende Massage – wie in der Ayurvedischen Medizin seit Jahrhunderten praktiziert – aus. Ob Sie sich eine professionelle Massage bei einem Experten leisten (Shirodhara, Stirnölguss) oder ganz bequem zu Hause ihre Füße mit einer Selbstmassage verwöhnen (s. S. 13), sollten Sie Ihrer Stimmung überlassen. Allen, die besser zu Hause entspannen können, rät Ayurveda-Spezialistin Petra Wolfinger: „Wichtig bei der Selbstmassage ist, dass wir zu den Zehen hinaus massieren – vom Herzen weg, das wirkt beruhigend.“

Die Anti-Stress-Methoden

Eine weitere simple, aber hocheffektive Methode für zu Hause oder auch das Büro: Klopfakupressur. Psychotherapeutin Dr. Karin Neumann erklärt rechts, wie Sie mit „Energy Tapping“ Ihre Kräfte mobilisieren und gleichzeitig Ballast abwerfen. So wirksam wie Berührungen sind auch Klänge. Der Ur-Ton einer Klangschale soll uns sogar bis in die Zellen berühren können und so den Parasympathikus aktivieren (siehe Seite 11). Weitere hilfreiche Methoden sind Meditationen wie progressive Muskelentspannung, Tai Chi, Qi Gong, Yoga oder Sport wie Laufen, Walken oder Schwimmen (aber Achtung: es soll nicht Leistung im Vordergrund stehen!). Probieren Sie Verschiedenstes aus, um Ihre Methode zu finden.

Mikronährstoffe nutzen

Ebenfalls essenziell: vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse sowie Fisch, der wichtige Omega-3-Fettsäuren liefert. Diese kann die Stresstoleranz erhöhen, Muskeln entkrampfen und stressbedingte Störungen der Organsysteme lindern. Superfoods gegen Stress sind z. B. Nahrungsmittel, die C und B Vitamine, Flavonoide, Kalium, Magnesium enthalten – wie Nüsse, Hülsenfrüchte, Bananen, Brokkoli, Zitronen oder auch Kakao. Nahrungsergänzungsmittel, wie Orthomol mit zellgängigen Mikronährstoffen, wirken zusätzlich beruhigend. Besonders wichtig auch beim Essen: unbedingt Zeit nehmen – zumindest ein wenig … 

Die vier besten Anti-Stress Methoden finden Sie im aktuellen gesund&fit am 24.8.2015!