Die besten Kneipp-Methoden

...

Methode 1: Die Kneipp-Güsse

Schenkelguss
Lockert die Beinmuskulatur, hilft bei entzündlichen Rückenbeschwerden und strafft die Haut. 
So geht’s: Beginnend am rechten Bein, den Wasserstrahl außen aufwärts bis über den Beckenkamm (2–3 Sekunden verweilen) und innen über die Leistenbeuge wieder abwärts führen.


Knieguss

Stärkt Abwehrkräfte und Beckenorgane, senkt den Blutdruck und verstärkt die Durchblutung der Haut. So geht’s: Bei warmen Füßen: Beginnend am rechten Bein den Wasserstrahl außen aufwärts bis über die Kniekehle führen. Hier zwei bis drei Sekunden verweilen und dann innen abwärts führen. Weiter auf der linken Seite.


Armguss

Hilft bei Entzündungen, Schwindel und belebt den Körper. So geht’s: Arm seitlich über die Wanne hängen. An der rechten Hand beginnen, bis über die Schulter hoch gießen, etwas verweilen, dann innen zurückgehen. Wasser abstreifen, nicht abtrocknen.

Methode 2: Die Körper-Bäder

Ansteigendes Fußbad
Hilft bei Gefäßkrämpfen und Bronchitis, mindert rheumatische Erkrankungen. So geht’s: Beide Beine in 35 Grad Celsius warmes Wasser tauchen und durch langsames Zulaufen von heißem Wasser (über 15 Minuten) auf 40–42 Grad Celsius erwärmen; noch weitere fünf Minuten im Wasser verweilen. Danach abtrocknen und 20 Minuten ruhen.


Kaltes Armbad – super im Sommer

Regt den Stoffwechsel an, erfrischt bei Müdigkeit und fördert die Blutzirkulation in den Armen. 
So geht’s: Zu Beginn sollten die Arme warm sein! Waschbecken mit kaltem Wasser (12 bis 18 Grad Celsius) füllen und Arme eintauchen, bis ein Kältegefühl spürbar wird. Dann Wasser abstreifen und für Wärme sorgen (bewegen, Kleidung anziehen).

Methode 3: Das Wasser-Treten

Die Wirkung

Als Muntermacher, bei Krampfadern, heißen Beinen und Migräne: Wassertreten regt Kreislauf und den Stoffwechsel an, kräftigt die Venen, härtet ab und fördert die Durchblutung. Wer es regelmäßig durchführt, wird merken, dass die Durchblutung der Arterien gefördert wird. Bei Einschlafproblemen hilft Wassertreten am Abend: Man kann anschließend besser einschlafen. Der Kältereiz stärkt auch die Abwehrkräfte


Durchführung


Wanne bis unter die Kniekehle mit kaltem Wasser füllen. Ins Wasser stellen und auf der Stelle treten. Bei jedem Schritt wird das Bein aus dem Wasser herausgezogen; die Fußspitze ist hierbei leicht gestreckt . Hören Sie auf, sobald der Kaltreiz zu stark wird. Danach kann durch Fußgymnastik ein Wärmegefühl erzeugt werden.