Was Haare verraten

.

Brüchiges Haar

Biotin fehlt! Mediziner nennen die erhöhte Brüchigkeit Trichoklasie. Diese kann durch straff gezurrte Zöpfe, heißes Föhnen Dauerwellen und falscher Haarpflege ausgelöst werden. Aber auch ein Vitamin-H-Mangel (Biotin) zeigt sich durch angegriffenes, sprödes Haar. Pflegetipp: Da Biotin sehr gering in der Nahrung vorkommt, raten Experten zu Ergänzungs-Präparaten (wie „Bio-H-tin“) und zu Shampoos mit leicht saurem PH-Wert. Außerdem sollte man nach dem Waschen die Haare  nicht trocken rubbeln, sondern nur ausdrücken. Beim Föhnen einen Abstand von mind. 20 cm wahren.

Schuppiges Haar

Ölkur hilft: Dr. Christine Hoffmann, Dermatologin: „Schuppen entstehen entweder durch eine übermäßige Vermehrung der Kopfhautzellen bei fettigem Haar oder durch eine sehr trockene Kopfhaut. Dabei spielen innere Einflüsse wie genetische Veranlagung und äußere Einflüsse wie trockene Heizungsluft und nicht gründlich ausgespülte bzw. falsche Pflegeprodukte und Stress die ausschlaggebende Rolle. Es können sich jedoch auch Krankheiten wie Neurodermitis, Schuppenflechte oder eine Pilzinfektion durch Schuppenbildung zeigen. Pflegetipp: Bei zu trockener Kopfhaut eignet sich eine nächtliche Ölkur. Dazu einige Tropfen Olivenöl in die Kopfhaut massieren und über Nacht einwirken lassen.
1.  Ginger-Anti-Schuppen-Shampoo erhältlich bei Bodyshop um  13,50 Euro.
2. Propolis Shampoo aus der „Gewusst Wie Drogerie“,  um 4,99 Euro.

Glanzloses Haar

Viel bürsten: Färben und falsche Pflege sind die Hauptgründe für glanzloses Haar. Zudem lässt ab 40 Jahren die Durchblutung der Kopfhaut nach. Die Talgdrüsen produzieren weniger Fett – das Haar sieht spröde und glanzlos aus. Eine weitere Ursache für glanzloses Haar kann eine Erkrankung der Schilddrüse sein. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion, die man von einem Endokrinologen abklären lassen sollte, ist das Haar ebenfalls stumpf. Weiter Symptome sind anhaltende Müdigkeit, Gewichtszunahme und ständig kalte Hände. Pflegetipp: Sanfte Bürstenstriche dreimal am Tag regen die Talgproduktion an.

Fettiges Haar

Erhöhte Talgproduktion: Die Talgdrüsen der Kopfhaut reagieren empfindlich auf die Veränderungen des Östrogenspiegels und produzieren mehr Fett. Auch die Ausschüttung der Hormone Adrenalin und Cortisol, etwa bei Stress oder Aufregung, regt die Schweiß- und Talgproduktion an. Wenn die fettigen Haare jedoch unabhängig von Stress oder hormonellen Veränderungen über einen längeren Zeitraum anhalten, kann der heimliche Auslöser im schlimmsten Fall eine Nervenerkrankung sein.
Pflegetipp: Tägliches Haarewaschen vermeiden! Milde Shampoos mit natürlichen Inhaltsstoffen sind optimal.

Graues Haar

Salbei für’s Haar: Ob und wann wir graue Haare bekommen, hängt maßgeblich von den Genen ab. Jedoch kann stark ergrautes Haar in den Vierzigern auch auf ein erhöhtes Osteoporose-Risiko hindeuten. Außerdem können sich eine Übersäuerung des Körpers durch die Ernährung oder die Basedow-Krankheit (Schilddrüsenüberfunktion) bemerkbar machen. Pflegetipp: Farbshampoos und Pflegeprodukte, die blaue Farbpigmente enthalten, beugen den Graustich vor. Haarspülungen mit Salbei lassen die Haare schön glänzen.

Haarausfall

Mangelzustände: Für Haarausfall können viele Faktoren verantwortlich sein: Mangelzustände (Zink, Selen, Eisen, Vitamine), Infektionskrankheiten, chronische Entzündungen, aber auch Stress und Medikamente wie z. B. Blutdruck- und Blutfettsenker oder Blutverdünner. Genauso können auch Hormonschwankungen Haarausfall auslösen, durch eine mögliche Erkrankung der Schilddrüse oder durch die Wechseljahre der Frau.