Gesund24

Urlaubs Weh-Wehchen

Artikel teilen

.

Verstopfungen
Endlich im Flieger – der Urlaub kann los gehen! Doch für viele ist so ein Flug alles andere als angenehm – von Blähungen und Verstopfungen geplagt kann man es kaum erwarten zu landen. Vor allem Langstreckenflüge können die Verdauung verlangsamen, aber auch Dehydration im Flieger kann Verstopfungen begünstigen.

Erkältung
Reisen alleine ist für viele Menschen Stress genug, um das Immunsystem zu schwächen und krank zu werden sobald der Urlaub anfängt. Nicht nur die Freizeit-Erkrankung tritt bei vielen Personen auf, auch das Flugzeug, der Bus oder das Auto können Erkältungen hervorrufen – Erkältungsviren sollen laut Studien 100 Mal eher in Flugzeugen übertragen werden, als im Alltag. Achten Sie darauf regelmäßig Ihre Hände zu waschen, Klapptische im Flieger und andere Gegenstände mit Feuchttüchern zu desinfizieren.

Kreislaufprobleme
Am Strand zu liegen ist traumhaft, doch die starke, ungewohnte Hitze kann viele schlapp machen. Vor allem Menschen mit niedrigem Blutdruck sollten darauf achten, dass es nicht zu Schwindelanfällen kommt. Gehen Sie öfter in den Schatten, achten Sie auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr und kühlen Sie sich regelmäßig im Meer oder unter der Dusche ab. Meiden Sie zu üppige Mahlzeiten und langes Stehen.

Kopfschmerzen
Der Urlaub mag zwar die Kopfschmerzen aus der Arbeit verbannen, doch Hitze kann auch ein Trigger für Migräne-Anfälle sein.  Mit einem Temperaturanstieg um fünf Grad Celsius steigt das Risiko am darauffolgenden Tag eine Migräneattacke zu entwickeln. Dasselbe gilt aber auch für Kopfschmerzen – bei starker Hitze verliert der Körper viel Wasser und Mineralstoffe, Giftstoffe werden langsamer als sonst ausgeschieden, dadurch kann es zu teilweise heftigen Kopfschmerzen kommen. Auch Klima-Anlagen, die es drinnen mehr als 10 Grad Celsius kälter machen als draußen, ändern die Haut-Durchblutung – rasche Kalt-Heiß-Wechsel lösen bei vielen Migräne-Patienten Anfälle aus.

Sinkender Blutzuckerspiegel
Insulinpflichtige Menschen sollten ihren Blutzuckerspiegel im Sommer häufiger als sonst kontrollieren, denn  Hitze beschleunigt den Blutfluss, was die Aufnahme des gespritzten Insulins beeinflusst. Je höher die Temperatur, desto schneller wirkte das Insulin.

Schläfrigkeit
Es gibt einen Grund, warum wir nach dem Strand ein kurzes Nickerchen benötigen, um weiter funktionieren zu können.  Hitze, schwere Mahlzeiten und Alkohol versetzen uns in den „Siesta-Status“.  Zudem ist der Schlafrhythmus im Urlaub durcheinander – aufgrund der ausreichenden Erholung tagsüber und kurzen Nickerchen sind wir nachts weniger müde, gehen später schlafen und werden am darauffolgenden Tag wieder am Nachmittag müde.  Immerhin ist man in mehreren Studien zu dem Ergebnis gekommen, dass es sich am Meer viel besser schlafen lässt: in der Meeresluft befinden sich negative Ionen, die das Niveau des Glückshormons  Serotonin im Körper ausbalancieren und Schlaflosigkeit, Depressionen und Kopfschmerzen bekämpfen.

OE24 Logo