Slideshow

Univ.-Doz. Dr. Martin Riegler im Talk

Univ.-Doz. Dr. Martin Riegler im Talk

Rund ein Viertel der Bevölkerung leidet ­regelmäßig an Sodbrennen. Was sind die Ursachen dafür?

Dr. Riegler: Die Ursache für das Sodbrennen ist Rückfluss von der Magensäure aus dem Magen in die Speiseröhre. Begünstigt wird dieser durch Süßes, Fettes, Saures, ­Nikotinkonsum und Alkohol. Mit dem Sodbrennen alleine ist es allerdings noch nicht getan. Der Reflux kann zu einer Entzündung der Speiseröhre führen, es kommt zu Gewebeveränderungen, die auch Krebsvorstufen enthalten können.

Warum plagt uns Sodbrennen meist abends oder nachts?

Dr. Riegler: Grund dafür ist die Physik. In der Nacht begünstigen wir durch das Liegen und die Schwerkraft den Rückfluss der ­Magensäure in die Speiseröhre.

Häufig lässt sich Reflux durch spezielle ­Ernährung in den Griff bekommen. Worauf basiert Ihr Ernährungskonzept?

Dr. Riegler: Die Ampeldiät besteht aus zwei Säulen. Einerseits nie hungern – heißt, beinahe stündlich säureneutralisierende Nahrungsmittel wie Salatgurken, grüne Äpfel, Oliven und Radieschen essen. Andererseits wird bei den Hauptmahlzeiten auf den konzentrierten bzw. raffinierten Zucker, der den Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre hauptsächlich schwächt, verzichtet.

Hat die Reduktion von raffiniertem Zucker zusätzliche Auswirkungen auf den Körper?

Dr. Riegler: Prinzipiell fördert es Gesundheit sowie Wohlbefinden und sogar eine ­Gewichtsreduktion stellt sich ein, wenn man auf konzentrierten Zucker verzichtet und auf nicht konzentrierten Zucker, der noch nicht aus seiner natürlichen Hülle genommen wurde und somit nicht raffiniert ist (z. B. Obst und Gemüse mit Schale), zurückgreift. Was besonders wichtig ist: Keine Ernährungsumstellung ohne ärztliche Abklärung und schon gar keine Diät, ohne vorab die Speiseröhre untersucht zu haben.

Was kann ich akut gegen Sodbrennen tun?

Dr. Riegler: Das Erste ist, ein Glas Wasser trinken, dann eine Handbreit Salatgurke mit Schale essen und einen Säureneutralisator aus der Apotheke einnehmen. Auch wenn es akut und einmalig auftritt, bedarf es ärztlicher Abklärung, da ein stiller Reflux vorliegen kann, der nur selten zu Sodbrennen führt.