Tipps für Yoga-Anfänger

.

Für wen ist Yoga geeignet:
„Grundsätzlich“, so Yogatrainerin Selma Kornmüller, „für alle, egal welches Alter, welches Geschlecht und welcher Fitnesszustand. Aber Achtung: Falls Sie Beschwerden haben, z. B. Rücken- oder Knieprobleme, bitte vor dem Yoga-
Einstieg einen Arzt konsultieren.“

Das Equipment:
Tipp: eine Yogamatte zulegen. Denn sie ist rutschfest und beugt so Verletzungen vor. Spezielle Yogahosen (Selma trägt Outfits von  „SHANTI yoga store“, shanti-yogastore.com)  haben weder Gummizug noch Bänder, so gibt es keine  Druckstellen. Generell gilt: Outfits anziehen, die Bewegung erlauben.

Richtig Atmen:
Wichtig ist die richtige Atemtechnik, die Bauchatmung (tiefe Einatmung in den Bauch, bewusste lange Ausatmung), denn sie sorgt für Entspannung und hilft, tiefer in die Übungen/die Dehnung zu gelangen.

Das Aufwärmen:
Der Sonnengruß (S. 41) ist die Basis
jeder Session. Der Körper wird aufgewärmt und auf die folgenden Übungen vorbereitet, damit die Verletzungsgefahr verringert wird. Fünf bis zwölf Mal wiederholen.

Auf den Körper hören:
„Wenn Sie Schmerzen bei einer Übung verspüren“, so der Profi, „ ist das ein Warnzeichen. Nur so weit in eine Übung gehen, wie es angenehm ist.“ Weiterer Tipp: Zwei bis drei Stunden vor dem Training nichts mehr essen.