Was passiert beim ersten Frauenarztbesuch?

Erste Untersuchung

Was passiert beim ersten Frauenarztbesuch?

Dr. Johannes Goldmann, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilf, antwortet.

Frage: Ich bin 14 Jahre alt und habe panische Angst davor. Was passiert bei einer ersten Untersuchung?

Antwort: Beim ersten Frauenarztbesuch wird zuerst die Vorgeschichte der Patientin besprochen. Hier geht es um Fragen wie das Alter bei der ersten Menstruation, ist der Zyklus regelmäßig oder unregelmäßig, wie stark ist die Regel, wie sind die Regelschmerzen, gibt es Vorerkrankungen oder Operationen, die Familien­anamnese wird erhoben und Fragen zur Verhütung werden besprochen.
Danach wird die Untersuchung durchgeführt, der Frauenarzt wird dabei jeden Untersuchungsschritt genau erklären. Wenn die Patientin bereits Geschlechtsverkehr hatte, wird eine Untersuchung mit Pap-Abstrich, eine sogenannte bimanuelle Untersuchung (eine Tastuntersuchung der Gebärmutter und der Eierstöcke) und anschließend ein Vaginal-Ultraschall durchgeführt. Mithilfe des Ultraschalls kann man die Gebärmutter und die Eierstöcke ­genau unter­suchen.
Der Frauenarzt wird sich dann noch das Vaginalsekret unter dem Mikroskop anschauen, um festzustellen, ob die Vaginalflora in Ordnung ist. Es gibt also keinen Grund zur Sorge.
Beim ersten Mal ist das alles ­natürlich neu und vielleicht etwas unangenehm, aber überhaupt nicht schmerzhaft.

Dr. Johannes Goldmann, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe bei Woman & Health, 1010 Wien