Was hilft wirklich bei Haarausfall?

Zu welchem Arzt

Was hilft wirklich bei Haarausfall?

Dr. Alfred Klabuschnigg, Facharzt für Allgemeinmedizin, antwortet.

Frage: Welcher Arzt ist der richtige Ansprechpartner, und welche Therapien kommen bei Haarausfall infrage?

Antwort: Eine Hormonstörung und Schilddrüsenunterfunktion sollten unbedingt ausgeschlossen werden. Auch eine Eisenmangelanämie kann zu Haarwuchsstörungen führen. Sollten die obigen Befunde normal sein, empfiehlt es sich, Zink- und Selen-Kapseln zweimal täglich für sechs Monate einzunehmen. Ein Mangel an den Vitaminen A, C, E und B-Vitaminen in der Ernährung kann den Haarausfall zusätzlich beschleunigen. Man sollte daher viel frisches Obst und Gemüse essen. Ein bis zwei Esslöffel Leinöl oder ­Sesamöl versorgen das Haar mit ­essenziellen Fettsäuren. Biotin (Vitamin H) spielt eine wichtige Rolle für ein optimales Zellwachstum der Haare. Als Ansprechpartner kommt ein Hausarzt oder Hautarzt mit Zusatzausbildung in Ernährung infrage. Auch mit der alternativen Methode Bioresonanz gibt es bei kreisrundem Haarausfall eine gute Erfolgsquote.

Dr. Alfred Klabuschnigg, Facharzt für Allgemeinmedizin, Kinder- und Jugendheilkunde, 1070 Wien. www.amb-bioresonanz.at