Ist schlafwandeln vererbbar?

Genetisch bedingt

Ist schlafwandeln vererbbar?

Teilen

Dr. Jutta Leth, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin, antwortet.

Frage: Mein Vater ist Schlafwandler. Kann es sein, dass ich ebenfalls irgendwann dazu neigen werde?

Antwort: Schlafwandeln tritt familiär gehäuft auf, vermittelt über ein Chromosom (Nr. 20). Wenn beide Eltern dieses Chromosom haben, dann ist die Wahrscheinlichkeit überdurchschnittlich hoch, dass auch das Kind schlafwandelt. Tritt das Schlafwandeln das erste Mal im fortgeschrittenen Alter auf, muss man auf neurologische Erkrankung untersuchen.

Dr. Jutta Leth, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin, 1010 Wien.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo