3 Hotdogs

Studienergebnisse

So viel Lebenszeit kostet der Verzehr eines Hotdogs

Erschreckende Ergebnisse: Eine neue Studie aus den USA hat herausgefunden, dass der Verzehr eines Hotdogs die Lebenszeit um 35 Minuten verkürzt. 

Es ist wohl den meisten Menschen bewusst, dass Fast Food nicht gerade gesund ist. Nun hat eine Studie der Universität Michigan einen Ernährungsindex veröffentlicht, der zeigt wie viel Minuten an Lebenszeit man durch den Konsum bestimmter Lebensmittel gewinnt oder eben verliert. Ganz oben stehen zuckerhaltige Getränke und verarbeitetes Fleisch – also Hotdogs. Das Ziel der Studie ist es, Amerikaner*innen Richtlinien für eine gesündere und umweltfreundlichere Ernährung zu geben.

Bis zu 74 Minuten Verlust an Lebenszeit

Der Index stuft über 5000 verschiedene Lebensmittel nach Lebens-Minuten ein, die pro Portion bis zu 74 Minuten verloren und bis zu 80 Minuten gewonnen werden. Die Lebensmittel wurden dabei hinsichtlich ihrer kombinierten Ernährungs- und Umweltleistung in drei Gruppen eingeteilt. Zuckerhaltige Getränke, Hot Dogs, Burgers und Frühstück-Sandwiches sind mitunter die Lebensmittel, welche die Lebenszeit am meisten verkürzen. Andere Lebemsmittel wie Früchte, gekochtes Getreide oder nicht stärkehaltiges und gemischtes Gemüse sind laut der Studie mit dem größten Gewinn an Lebenszeit verbunden.

Im Detail wurde herausgefunden, dass der Verzehr einer 85-Gramm-Portion Chicken Wings zu einem Verlust von 3,3 Minuten Lebenszeit führt, aufgrund von Natrium und schädlichen Transfettsäuren. Der beliebte amerikanische Hotdog soll die Lebenszeit um 36 Minuten verkürzen, hauptsächlich wegen der schädlichen Wirkung von verarbeitetem Fleisch. Lebensmittel wie gesalzene Erdnüsse, gebackener Lachs und Reis mit Bohnen werden laut den Ergebnissen mit einem Gewinn von 10 bis zu 15 Minuten verbunden.

Pflanzliche Lebensmittel sind die bessere Wahl

Die Forscher*innen klassifizierten auch Lebensmittel nach ihren Auswirkungen auf die Umwelt, also ihren Treibhausgas-Emissionen. Zu den gesunden, umweltfreundlichen Lebensmitteln gehören vor allem pflanzliche Lebensmittel wie Nüsse, Früchte, Gemüse, Vollkornprodukte aber auch mache Meeresfrüchte. Lebensmittel wie Rind-, Schweine- und Lammfleisch, verarbeitetes Fleisch und käsehaltige Produkte sind verbunden mit hohen Auswirkungen auf die Umwelt.

© GettyImages
vegane proteinquellen
× vegane proteinquellen

 

Schlussendlich, hat die Studie ergeben, dass der Austausch von 10% des täglichen Kalorienverbrauchs von Rindfleisch und verarbeiteten Fleisch gegen Obst, Gemüse, Nüsse, Hülsenfrüchte und mancher Meeresfrüchte erhebliche gesundheitliche Vorteile und einen 33-prozentigen kleineren CO2-Fußabdruck bringen könnte.