Richtiges Lernen in den Ferien

Nachzipf

Richtiges Lernen in den Ferien

Schulende. Rund 60.000 Schüler müssen im Sommer büffeln. Sie haben zumindest einen Fünfer im Zeugnis.

1,1 Millionen Schüler warten sehnlichst auf die Ferien. 5,5 Prozent von ihnen müssen ­allerdings lernen – um die Nachprüfung zu bestehen.

Strategie.
Ab Freitag ist Zeugnisverteilung: Doch für fast 60.000 Kinder im Land ist das kein Grund zum Jubeln – sie haben zumindest einen Fünfer und müssen sich im Herbst einer Nachprüfung stellen. Damit diese gelingen kann, habenw ir  zwei Bildungsexperten um ihre wichtigsten Tipps gefragt: Christa Koenne und Andreas Salcher erklären, welche Strategien zum Lernerfolg führen.

Überstehen.
Mit kleinen Tricks – Koenne rät zum Schreiben von „Schummelzetteln“ für die Ferien und guter Zeiteinteilung – kann die Nachprüfung gelingen. Und Salcher versucht vor ­allem über die Eigenmoti­vation zum Erfolg zu kommen: „Schule ist manchmal wie ein langer Regen, durch den man durchmuss.“ Fakt ist: Wer jetzt – also noch vor Ferienbeginn – seinen Lernstoff und seine Lernzeiten für den Sommer einteilt, hat bereits einen wichtigen Schritt für den Aufstieg in die nächste Schulstufe getan. Allerdings, so Koenne: „Die letzten zehn Ferien­tage sollte man sich jedenfalls Zeit zum intensiven Lernen nehmen.“

10 Tipps: So kann die Nachprüfung gelingen 1/10
Lerntipps von den Experten Christa Koenne und Andreas Salcher:

1 Ursachen analysieren:

„Eltern sollten sich fragen, warum ihr Kind die Schule negativ abgeschlossen hat. Ein plötzlicher Lernabfall kann auf private Probleme hindeuten, die man analysieren muss. Falls Lernunlust dahintersteckt, sollte man versuchen, das Kind zu motivieren. Dritte Ursache könnte sein, dass der Lehrer den Stoff schlecht vermittelt, hier kann man auf Nachhilfe zurück­greifen“, so Bildungsexperte Andreas Salcher.