Warum schwitzen wir eigentlich?

Kühlmechanismus des Körpers

Warum schwitzen wir eigentlich?

Bis zu vier Millionen Schweißdrüsen finden sich auf dem Körper des Menschen. Aber wozu dienen Sie eigentlich?

Der Körper produziert ständig Energie, die in Arbeit und Wärme umgewandelt wird. Damit wir nicht innerlich verkochen, muss der Organismus der Wärmeentwicklung entgegenwirken. Die Schweißproduktion basiert auf einem ausgeklügelten Kühlmechanismus, der dazu dient die Temperatur bei 37° zu halten.

Der Kühlmechanismus des Körpers
Überschreitet die Körpertemperatur einen bestimmten Wert, saugen die Schweißdrüsen Flüssigkeit aus den Blutgefäßen und sondern sie über die Haut ab.  Mindestens ein halber Liter Flüssigkeit verdunstet Tag für Tag auf unserem Körper - auch in der Nacht schwitzen wir. Bei körperlicher Anstrengung und Hitze kann es entsprechend mehr werden - nämlich bis zu 10 Liter! Ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist deshalb besonders wichtig!

Warum riecht Schweiß?
Frischer Schweiß riecht neutral! Er besteht zu 99% aus Wasser. Erst die Bakterien auf der Haut sorgen für den typischen Geruch. Der kleine Anteil an Fetten der mit dem Schweiß abgesondert wird zersetzt sich zu Buttersäure.

Was tun gegen den Schweiß?
Solange sich das Schwitzen in „normalen“ Grenzen hält, reichen Deodorants und Antitranspirantien meist aus um unangenehmen Geruch und die Bildung von Körpernässe zu verringern. So banal es auch klingt, es hilft tatsächlich: wirken Sie unangenehmen Gerüchen mit regelmäßiger Rasur entgegen und tragen Sie das Deo gleich nach dem Duschen auf- so haben Bakterien keine Chance sich abzulagern und zu vermehren. Vermeiden Sie scharfe Speisen beim nächsten Date: auf intensive Gewürze wie Chili reagiert der Körper schweißtreibend.

Richtige Wäsche
Auf den richtigen Stoff kommt es ebenfalls an: Beim Sport oder bei starkem Schwitzen im Sommer hilft Funktionswäsche Feuchtigkeit abzutransportieren und hilft ihr besser zu verdunsten. Tragen Sie Baumwolle und vermeiden Sie synthetische Stoffe die zusätzlich unangenehmen Schweißgeruch hervorrufen können.

Abkühlung-Tipps für Heiße Tage 1/20
Hitzetipp 1: Richtig lüften
Fangen Sie möglichst früh mit den Hitze-Vorkehrungen an. Direkt nach dem Aufstehen die Fenster aufreißen und durchlüften. Bis 8.30 Uhr ist die Luft noch schön kühl und frisch. Ab 8.30 Uhr Fenster schließen und die Räume mit Jalousien oder Gardinen abdunkeln (Metall-Rollos sind optimal, denn sie reflektieren die Sonnenstrahlen). Sperren Sie die Sonne aus!