Warum Antibiotika bei Erkältung unnötig sind

Zu oft verschrieben

Warum Antibiotika bei Erkältung unnötig sind

Kaum beginnt die Zeit der grippalen Infekte, steigt die Verordnung für Antibiotika. Doch eine aktuelle Studie zeigt: Jedes dritte bakterienhemmende Mittel wird unnötig verschrieben. Grippe und Erkältung werden durch Viren ausgelöst, gegen die Antibiotika machtlos sind. Die Medikamente schaden dann mehr als sie nützen: Sie bringen die Darmflora aus der Balance und schwächen das Immunsystem.

Erkältung: 12 Alltagsweisheiten 1/12
1. Heiße Zitrone lindert die Beschwerden Nicht wirklich. Vitamin C ist besonders wirksam, wenn es vorbeugend eingenommen wird. Aber auch wenn der Infekt bereits ausgebrochen ist, können Sie sich eine „Heiße Zitrone“ machen. Der Infekt heilt dadurch zwar nicht schneller ab, das Immunsystem profitiert aber trotzdem. Wenn Sie sich die „Heiße Zitrone“ frisch zubereiten, sollten Sie den Zitronensaft aber keinesfalls mit kochendem Wasser übergießen – Vitamin C ist sehr hitzeempfindlich und zerfällt eventuell schon, bevor es in den Körper gelangt.
2. Sauna schützt vor Erkältung Möglicherweise. Regelmäßige Saunagänge scheinen als eine der wenigen Ausnahmen eine wirklich präventive Maßnahme zu sein, weil sie das Immunsystem stärken. Regelmäßigkeit ist dabei entscheidend – ein einmaliger Besuch bewirkt natürlich nicht viel. Wenn die Erkältung bereits ausgebrochen ist, sollten Sie auf die Wärmekammer jedoch verzichten – das belastet den 
erkrankten Körper zu sehr.
3. Zwiebelsaft lindert den Husten Sicher belegt ist die Heilungswirkung nicht. Die Zwiebel in all ihren Verarbeitungsformen (als Saft, Tee, oder Sirup) hat eine lange Tradition als Hausmittel bei Erkältungsbeschwerden, vor allem bei Husten. Auch Zwiebelwickel sind bekannt. Das liegt daran, dass die Knolle eine antimikrobielle Wirkung hat, die helfen soll, Krankheitserreger abzuwehren.
4. Omas Wundersüppchen Schwer zu beweisen. Viele schwören auf die Wirkung einer selbst gekochten Hühnersuppe. Sie ist heiß und schleimlösend, nach dem Genuss fühlt man sich irgendwie befreiter. US-Forscher der Universität Nebraska sollen festgestellt haben, dass die Brühe die Aktivität weißer Blutkörperchen, die an Erkältungsprozessen beteiligt sind, hemmt. Doch in der realen Situation ist es schwierig, diese Effekte beim Patienten nachzuweisen. Aber selbst bei lediglicher Placebo-Wirkung wollen wir das gute Süppchen in der Krankheit nicht missen.
5. Viel Vitamin C als gute Prophylaxe Das ist nicht richtig. Der Bedarf an Vitamin C lässt sich mit einer gesunden Ernährung, die reichlich Obst enthält, ausreichend decken. In Kiwis oder Orangen ist viel Vitamin C enthalten. Einen Vitaminüberschuss scheidet der Körper ohnehin aus. Und allzu große Mengen des Vitamins sollen sogar Nierensteine entstehen lassen. Von Vitamin-C-Präparaten sollte man absehen, da sie nachweislich keine Wirkung haben.
6. Frei verkäufliche Medikamente helfen bei Grippe Nicht wirklich. In der Apotheke werden Verbrauchern manchmal zahlreiche Präparate angeboten, die bei einer Erkältung helfen sollen. Doch es gibt einfach kein Allheilmittel gegen Erkältung oder Grippe – außer Bettruhe und Geduld. Nichts spricht dagegen, bei Bedarf Nasentropfen einzunehmen oder eine Halswehtablette zu lutschen. Auch Schleimlöser bei Husten oder eine Schmerztablette bei Gliederschmerzen oder zum Fiebersenken können helfen. Trotzdem bieten diese Mittel nur eine Linderung der Symptome.
7. Nasenspray macht süchtig Nicht direkt. Dennoch: Wenn das Spray zu häufig eingesetzt wird, gewöhnt sich die Nasenschleimhaut an den Wirkstoff und schwillt immer wieder an. Das kann wiederum eine Art Dauerschnupfen verursachen. Patienten brauchen das Spray erneut, damit die Schleimhaut wieder abschwillt, was einen Teufelskreis darstellt. Nasensprays sollten daher nie länger als eine Woche – besser noch, maximal fünf Tage lang hintereinander – angewendet werden.
8. Heiße Milch mit Honig Eher nicht. Manch einer mag sich nach dem Genuss besser fühlen. Doch das Getränk kann auch einen negativen Effekt haben, weil Milch zusätzlichen Schleim bildet. Während des Krankseins sollte man bei Heißgetränken demnach eher zu Tee (hier bevorzugt Kräuter- und Früchte-) greifen.
9. Grippe-Impfung schützt vor Erkältung Nein. Eine Grippe und ein grippaler Infekt, wie eine Erkältung auch genannt wird, haben zwar ähnliche Symptome, sind aber vom Krankheitsverlauf sehr verschieden. Es gibt Hunderte von Erkältungsviren, vor allem Rhinoviren, die die Nase befallen und einen Schnupfen auslösen, aber nur zwei Hauptarten von Grippeviren, die zudem jedes Jahr mutieren.
10. Bei verstopter Nase eine Nasendusche Schön wär’s. Nasenduschen sind ein zusätzlicher Reiz für die Nasenschleimhaut und können bei häufiger Anwendung eher zu einem Dauerschnupfen führen. Meerwasser-Nasenspray hingegen wird empfohlen. Auch Inhalationen können gegen die Symptome helfen – schneller gesund machen diese jedoch nicht. Kamille oder Salzwasser sind hierbei die gängigsten Hausmittelchen.
11. Zink als Helferlein Noch in Studienphase. Das Spurenelement Zink ist nach Angaben von Medizinern ein wirksames Mittel gegen Erkältungen. Einer neuen Studie zufolge sind bei Erkältungspatienten typische Leiden wie Husten und Halsschmerzen schneller abgeklungen als üblich. Das Ergebnis belegt die bisherige Annahme, dass Zink das Immunsystem stärken könne. Da das Spurenelement nur in wenigen Lebensmitteln enthalten ist, müsse man zu Tabletten greifen. Doch Vorsicht: Bei zu viel Zink nimmt die Abwehrkraft des Körpers ab.
12. Antibiotika können nicht schaden Falsch. Zum einen helfen Antibiotika nur gegen bakterielle Infekte, und sowohl eine Erkältung als auch eine Grippe werden durch Viren ausgelöst. Und dass sie nicht schaden, stimmt auch nicht. Die Einnahme von Antibiotika kann zahlreiche Nebenwirkungen auslösen, etwa Durchfall oder Magen-Darm-Beschwerden. Außerdem können sich Resistenzen bilden. Daher sollten sie nie leichtfertig eingenommen werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum