Gebärmutter Krebs

Vorsorge

Urintest zum Aufspüren von Gebärmutterkrebs entwickelt

Methode könnte Ausschabung überflüssig machen.

Britische Forscher haben nach eigenen Angaben einen Urintest zum Aufspüren von Gebärmutterkrebs entwickelt. Mit der neuen Methode könnte die bisher zum Nachweis von Gebärmutterkrebs notwendige invasive und oft schmerzhafte Untersuchung per Spiegelung mit einem Hysteroskop überflüssig werden, wie die Wissenschafter der Manchester University in einer am Freitag im Magazin "Nature Communications" veröffentlichten Studie berichteten. Bisher müssen Ärzte bei einer Ausschabung eine Gewebeprobe aus dem Uterus entnehmen, um Gebärmutterkrebs nachzuweisen. Laut Studien muss diese Untersuchung in rund einem Drittel der Fälle wiederholt werden, weil es zu technischen Problemen kommt oder die Frauen zu große Schmerzen haben.

Vergleichsweise einfache Testung

Bei der von den Forschern neu entwickelten Diagnosemethode werden Urin- oder Vaginalproben untersucht, die die Patientinnen selbst zu Hause nehmen können. Der Studie zufolge wurde mit dem neuen Test bei 91,7 Prozent der Frauen mit Gebärmutterkrebs eine korrekte Diagnose gestellt. Bei 88,9 Prozent der Frauen ohne Gebärmutterkrebs ergab sich ein korrektes negatives Testergebnis.

Die Ergebnisse zeigten, dass Gebärmutterkrebs-Zellen mit der Untersuchung von Urin- und Vaginalproben unter dem Mikroskop aufgespürt werden könnten, schrieb Hauptautorin Emma Crosbie. Im Falle einer positiven Diagnose per Urintest könnten die Frauen per Spiegelung weiter untersucht werden, bei einem negativen Testergebnis "können sie beruhigt sein, ohne dass ein unangenehmer, invasiver, angsteinflößender und teurer Eingriff notwendig ist".  Gebärmutterkrebs ist laut Manchester University die sechsthäufigste Krebsart bei Frauen. Weltweit wurde er 2018 bei 382.000 Frauen diagnostiziert, 89.900 Frauen starben im selben Jahr daran.