So wird Schwindel behandelt

...

Ansprechpersonen

In erster Linie empfiehlt sich ein Gespräch mit Ihrem Hausarzt. Dieser kann Sie je nach Erstverdacht an weitere Spezialisten verweisen. Im Bedarfsfall können dies der Hals-Nasen-Ohrenarzt, ein Neurologe, Internist, Psychiater oder Psychotherapeut, oder aber auch ein Augenarzt oder Orthopäde sein.

Medikamente

Ist der Auslöser für die Beschwerden eine Entzündung, kommen Antibiotika zum Einsatz, aber auch durchblutungsfördernde Mittel oder Kortison können eine Linderung bringen. Bei ausgeprägten Schwindelbeschwerden können auch sogenannte Anitvertigonosa verschrieben werden.

Bewegungstraining

Gutartiger Lagerungsschwindel, die häufigste Form der Beschwerden, kann gut mit gezielten Übungen oder Lagerungsmanövern behandelt werden. Häufig kommt bei allen Formen des Schwindels begleitend ein spezielles Gleichgewichtstraining zum Einsatz. Das stärkt das Gleichgewichtssystem und fördert Heilungsprozesse.

Operation

Liegt die Ursache in Tumoren, Gefäßproblemen oder Wucherungen verschafft eine Operation in den meisten Fällen eine deutliche Verbesserung der Beschwerden.