Schnupfen weg in 7 Tagen

Durchatmen

Schnupfen weg in 7 Tagen

So werden Sie lästigen Schnupfen und eine verstopfte Nase in nur sieben Tagen wieder los!

Das Atmen fällt schwer, ein ruhiger Schlaf ist kaum möglich und der Taschentuchkonsum nimmt bedeutend zu – eine verstopfte Nase macht erkälteten Menschen von allen Begleitsymptomen bei einer Erkältung am meisten zu schaffen, wie man nun in einer neuen Umfrage feststellte. 2014 galt als schwaches Grippe-Jahr, dennoch waren drei Viertel aller ÖstereicherInnen ein- oder sogar mehrmals erkältet. Nur jeder Fünfte war im Vorjahr gar nicht erkältet.

Schnupfenfrei in 7 Tagen 1/7
1 Bettruhe & viel trinken
Ab jetzt heißt es: Einen Gang runterschalten. Das Immunsystem signalisiert mit dem Schnupfen, dass es schwächelt und der Körper nun eine Pause baucht. Auch zu wenig Schlaf kann laut zahlreicher Studien zu Erkältungen führen – daher ist es jetzt besonders wichtig, sich zu schonen und auf anstrengende Arbeiten, langes Ausgehen oder intensiven Sport zu verzichten. Während des Schnupfens sollte man darauf achten, viel zu trinken, um das Nasensekret flüssig zu halten. Mindestens zwei Liter pro Tag! Besonders hilfreich sind Kräutertees mit Thymian, Spitzwegerich, 
 Kamille oder Holunderblüten.

Verschiedene Typen
„Viel frische Luft“ und „Aufenthalt im Freien“ wäre für fast die Hälfte aller Befragten die beste Vorsichtsmaßnahme gegen eine Erkältung, dicht dahinter landete „viel Obst“ und „häufiges Händewaschen“. Tendenziell ergreifen vor allem Frauen bestimmte Vorsichtsmaßnahmen eher als Männer. Auch in der Art, mit einer Erkältung umzugehen und sie zu überstehen, unterscheiden sich die Typen: Besonders häufig (mit 30,9 % ) kommen die sogenannten „sterbenden Schwäne“ vor, die einen harmlosen Schnupfen schnell als schwere Erkrankung darstellen und viel Mitgefühl fordern. Dicht dahinter landeten mit 29,6 % die „Helden“, die eine Erkältung gerne übergehen und auf keinen Fall in den Krankenstand gehen würden. Für rund 45 % muss aufs Küssen während eines Schnupfens verzichtet werden und knapp sieben von zehn ÖsterreicherInnen greifen gerne zu Hausmitteln, um eine Erkältung auszukurieren. Heißer Tee steht dabei ganz oben auf der Liste. Als Krankheit empfinden jedoch nur die Wenigsten eine Erkältung und erledigen ihren Alltag trotzdem so gut es geht.

Wann zum Arzt?
Ein akuter Schnupfen heilt in der Regel meist ohne Notwendigkeit einer ärztlichen Untersuchung innerhalb weniger Tage ab. Wenn Hausmittel innerhalb von einer Woche die Symptome nicht lindern konnten und neben Schnupfen Fieber, eitriges oder gelblich-grünliches Nasensekret oder Kopfschmerzen auftreten, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, um eine gezielte Therapie einzuleiten. Bei älteren und immunschwachen Menschen sollte früh um ärztliche Hilfe ersucht werden, um bakterielle Superinfektionen oder Komplikationen wie Mandel- oder Lungenentzündung auszuschließen. Dies gilt auch für Kinderkrankheiten wie Keuchhusten