Neues Robotersystem für präzisere Neurochirurgie

OP-Innovation

Neues Robotersystem für präzisere Neurochirurgie

Miniaturroboter erhöht Präzision und senkt Operationszeit

Ein neuartiges Robotersystem für die minimal-invasive Chirurgie soll die Genauigkeit bei derartigen Eingriffen im Gehirn erhöhen und die Operationszeit senken. Das erklärte Michael Vogele, Geschäftsführer des Tiroler Medizintechnik-Unternehmen iSYS Medizintechnik, heute, Donnerstag, am Rande der Alpbacher Technologiegespräche. Der Miniaturroboter soll bis Ende 2018 auf den Markt kommen.

Günstiger als herkömmliche große Roboter
"Es ist ein Robotersystem, das in der Neurochirurgie verwendet wird, um hoch präzise Instrumente zu platzieren, also zum Beispiel für Biopsienadeln oder Elektroden bei Epilepsiepatienten, oder in Zukunft auch für Parkinson-Patienten für sogenannte Deep-Brain- Stimulationsverfahren", sagte Vogele im Gespräch mit der APA. Der iSYS-Roboter benötige im Vergleich zu bisherigen Systemen nur sehr wenig Platz und lasse sich von den jeweiligen Chirurgen sehr einfach anwenden.

Assistieren soll das System künftig auch bei neurochirurgischen Eingriffen zur Wiederherstellung des Nervenwasserflusses oder in der Therapie der Trigeminusneuralgie. Die Anschaffungskosten sollen für einen breiten Einsatz in der klinischen Routine deutlich unter dem Preis gängiger, großer Operationsroboter liegen.

Roboter als Assistent
Das System wird direkt an der Eingriffsregion platziert und kann am OP-Tisch oder an der Kopfhalterung befestigt werden. Dann richtet sich das System selbsttätig aus. Positionieren könnte das Gerät nach kurzer Einschulungszeit im Prinzip auch ein Laie. "Sie würden das System grob vorpositionieren, dann einen Knopf drücken und dann würde es sich automatisch einstellen. Das ist ein Riesenvorteil, was Sicherheit, Zeit und Genauigkeit von solchen Eingriffen anbelangt", sagte Vogele: "Das haben wir auch in einer klinischen Studie mit 130 Personen mittlerweile bewiesen."

Freilich werden Gehirnchirurgen dadurch nicht obsolet. Es handle sich um kein autarkes Robotersystem, sondern um ein Assistenzsystem. "Der Operateur hat immer die letzte Verantwortung und Kontrolle, das ist uns ganz wichtig. Es unterstützt ihn beim Platzieren, aber es nimmt ihm nicht die Arbeit ab."

15 Jahre Entwicklung
Insgesamt betrug die Entwicklungszeit für das System fast 15 Jahre. Das Grundsystem ist als Plattform konzipiert und in Europa und in den USA bereits zertifiziert. Im Prinzip könnten auch andere Aufsätze verwendet und dann im orthopädischen oder onkologischen Bereich damit operiert werden. Die zusätzliche Entwicklungszeit, die man dafür benötigen würde, schätzt Vogel auf zwei Jahre. Für das nun präsentierte Neurogerät erwartet Vogele die Zertifizierungen in den USA (FDA) und Europa (CE) bis Mitte nächsten Jahres.

iSYS steht in Kooperation mit dem Medizintechnikunternehmen Medtronic und ist Teil des COMET K1-Zentrums ACMIT Austrian Center for Medical Innovation and Technology mit Sitz in Wiener Neustadt. Insgesamt realisiert ACMIT von 2017 bis 2021 Forschungsprojekte im Wert von 18,7 Millionen Euro.