Natürliche Alternativen bei...

...

Akute Bronchitis

Die akute Bronchitis wird meist von Viren ausgelöst, nur im seltensten Fall durch Bakterien. Sie entsteht oft im Winter.

Arztbesuch: Wenn der Hustenschleim gelblich-grün ist, bei Blutspuren im Auswurf und massiven Verschlechterungen des Allgemeinzustandes sollten Sie unbedingt zum Arzt!

Pflanzliche Mittel:
Trinken Sie dreimal täglich einen Tee aus bis zu fünf Pflanzen: Kapuzinerkresse, Thymian, Zimtrinde, Anis, Eibischwurzel, Eukalyptus, Fenchel, Salbei. Inhalationen aus Thymian und Kamille sowie dreimal täglich fünf Tropfen Propolistinktur!

Bindehautentzündung

Macht sich durch rote, geschwollene Augen, Lichtempfindlichkeit und Brennen bemerkbar, beginnt meist einseitig.

Arztbesuch: Wenn nach drei Tagen keine Besserung eingetreten ist, bei Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen, Erbrechen, plötzlich eintretender Sehschwäche, Fieber und Eiter.

Pflanzliche Mittel:
Einen TL Augentrost oder Ringelblume mit 50 ml kochendem Wasser aufgießen, abkühlen lassen, abseihen, zwei Wattepads damit tränken und zweimal täglich einige Minuten auf die geschlossenen Augen legen. Wichtig: keine Kamille im Augenbereich!

Grippaler Infekt

Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, leichte Kopfschmerzen, Mattigkeit, leichtes Fieber – nicht mit „echter“ Grippe verwechseln!

Arztbesuch:
Wenn sich die Beschwerden akut verschlimmern oder sich nach drei Tagen nicht deutlich bessern, bei grünlich-gelbem Auswurf und massiven Beschwerden.

Pflanzliche Mittel: Trinken Sie über den Tag verteilt drei bis fünf Tassen Tee aus Salbei, Thymian, Eisenkraut, Pfefferminze, Kapuzinerkresse und Sonnenhut; Inhalationen mit Salbei- oder Pfefferminzdämpfen lindern Atembeschwerden

Harnwegsentzündung

Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen, ständiger Harndrang, geringe Urinmenge pro Toilettengang.

Arztbesuch: Wenn als Begleiterscheinungen Fieber, Schüttelfrost, Rückenschmerzen und/oder Erbrechen auftreten, sowie wenn nach ein bis zwei Tagen keine deutliche Besserung eintritt.

Pflanzliche Mittel: Trinken Sie dreimal täglich einen Tee aus Goldrute, Birke, Brunnenkresse, Schafgarbe und Kamille. Plus: zehnminütiges Sitzbad (1 Handvoll Kamille mit kochendem Wasser übergießen und ins Badewasser geben); Körper warm halten!

Lippenherpes

Die Haut an der betroffenen Stelle ist zuerst gespannt und juckt, bis sich schmerzhafte, entzündete Bläschen bilden.

Arztbesuch: Wenn grippeartige Symptome wie Kopfschmerzen und Fieber auftreten, die Infektion nicht nach zwei Wochen abgeheilt ist oder die Symptome sich auch woanders bemerkbar machen.

Pflanzliche Mittel:
Bereiten Sie einen starken Tee aus Eichenrinde, Kamille, Melisse, Salbei oder Ringelblume zu. Mehrmals täglich mit einem Wattepad auf die betroffene Stelle tupfen oder 10 Tropfen Teebaumöl mit 10 Tropfen Sesamöl vermischen und auftupfen.

Magen-Darm-Infekt

Plötzlich eintretender und akuter Durchfall mit Erbrechen, Bauchkrämpfen, Übelkeit, Appetitlosigkeit und Schwäche.

Arztbesuch:
Wenn es sich bei den Betroffenen um Kleinkinder, Säuglinge oder ältere Menschen handelt sowie bei Durchfällen/Übelkeit, die länger als einen Tag anhalten, bzw. bei großer Schwäche.

Pflanzliche Mittel: Essen Sie frische Papaya, trinken Sie dreimal täglich einen leichten Tee aus Kamille, Odermennig, Pfefferminze, Zimtrinde und Brombeerblättern; zwischendurch ergänzend Tee aus etwas frisch geraspelter Ingwerwurzel.

Mittelohrentzündung

Schmerzen und Juckreiz im Ohr, Schmerzen beim Ziehen an der Ohrmuschel, eitriger Ausfluss, Druckgefühl im Ohr.

Arztbesuch: Wenn eitriger Ausfluss auftritt (Trommelfell geöffnet), Fieber, sehr starken Schmerzen und wenn nach 24 Stunden noch keine merkbare Besserung eintritt.

Pflanzliche Mittel: zweimal täglich in ein dünnes Baumwolltuch eingewickelte, fein gehackte Zwiebeln auf das Ohr auflegen, mit einer Wärmflasche bedecken und eine halbe Stunde auf dem Ohr belassen; einen Tropfen warmes (nicht heißes!) Sesamöl in den Gehörgang träufeln.