Kaffee hat eine unbekannte Schutzwirkung

Nicht nur Muntermacher

Kaffee hat eine unbekannte Schutzwirkung

Studie zeigt: Kaffee macht nicht nur munter, er beugt auch Hautkrebs vor.

Haben Sie heute schon eine Tasse Kaffee getrunken? Gut so! Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass der schwarze Muntermacher neben vielen bereits bekannten Gesund-Benefits einen weiteren auf Lager hat: Das Heißgetränk soll vor Hautkrebs schützen.

Vorbeugend?
Regelmäßiges Kaffee trinken beugt Alzheimer und Diabetes vor und soll vor Krebs schützen. Auch auf eine präventive Wirkung gegen weißen Hautkrebs deuten einige Studien hin. Die Forscher des National Cancer Institutes  in Maryland wollten in einer aktuellen Untersuchung herausfinden, ob Kaffee auch gegen schwarzen Hautkrebs hilft. Für die Studie wurden Daten von knapp 450.000 Männern und Frauen über einen Zeitraum von 10 Jahren ausgewertet. Die Probanden machten Angaben über ihre Lebens- und Ernährungsgewohnheiten - darunter auch der Kaffeekonsum.

Das Ergebnis
Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass das Auftreten von Hautkrebs mit dem angegeben Kaffeekonsum zusammenhing. Je mehr Kaffee die Studienteilnehmer tranken, desto geringer war ihr Risiko an schwarzem Hautkrebs zu erkranken. Der Effekt setzt schon bei einer Tasse pro Tag ein. Am besten geschützt waren aber jede Kaffee-Konsumenten, die täglich vier oder mehr Tassen Kaffee tranken. Ihr Risiko an Hautkrebs zu erkranken sank um 20 Prozent. Weitere Untersuchungen folgen.

10 gute Gründe für Kaffee 1/10
1. Antioxidantien-Lieferant
Kaffee liefert dem Körper wertvolle Antioxidantien. Eine Studie aus dem Jahr 2005 kam zu dem Ergebnis, dass kein anderes Lebensmittel so viele Antioxidantien liefert wie Kaffee. Auch Obst und Gemüse liefern Antioxidantien, der Körper scheint aber jene aus Kaffee besser zu verwerten.