Gute und schlechte Säurebildner

...

Diese guten Säurebildner sollten Sie in Ihre Ernährung in der Basenfastenzeit integrieren

- Ölsaaten wie Leinsamen, Sesam, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne oder Mohn
- Nüsse und Hülsenfrüchte – zum Beispiel Linsen und Kichererbsen
- Mais in kleinen Mengen
- Hirse und Pseudogetreide wie Quinoa, Amaranth und Buchweizen
- Getreideprodukte wie Bulgur und Couscous in kleinen Mengen, aber aus Dinkel, nicht aus Weizen
- Hochwertiger Bio-Tofu und hochwertige fermentierte Sojaprodukte wie Miso und Tempeh

Diese säurebildenden Lebensmittel sollten Sie in der Basenwoche konsequent meiden

- Fleisch und Eier aus konventioneller Landwirtschaft
- Fisch und Meeresfrüchte aus konventioneller Aquakultur
- Stark verarbeitete Sojaprodukte
- Milch und Milchprodukte
- Back- und Teigwaren wie Kuchen, Gebäck, süße Gebäckstücke oder Nudeln
- Cornflakes und Fertigmüslis
- Produkte aus Gluten (Seitan)
- Sämtliche Produkte, die Zucker enthalten
- Süßungsmittel wie Dicksäfte, aber auch Honig
- Speiseeis, auch Wasser-, Soja- und Joghurteis
- Fertigprodukte aller Art
- Fertiggetränke wie Softdrinks, Fruchtsaft aus Konzentrat, Proteindrinks
- Mineralwasser und andere kohlensäurehaltige Getränke
- Tee, außer Kräutertee
- Alkohol- und koffeinhaltige Produkte
- Jede Art von Kaffee
- Senf, Essig, Sauerkonserven