Grippe: So schützen Sie sich jetzt

Erkrankungswelle in Europa

Grippe: So schützen Sie sich jetzt

Noch ist das Grippe-Hoch nicht überstanden. Tausende liegen krank im Bett.

Auch wenn die Zahlen der Grippe-Neuerkrankungen im Vergleich zu Vorwoche leicht zurückgegangen sind (in Wien von 14.600 auf 14.200 Fälle), lässt sich ein weiterer Verlauf der weitere Kurvenverlauf der Grippewelle nur schwer vorhersehen - noch befinden uns mitten in der Erkrankungs-Hochsaison. In Europa fesseln grippale Infekte Hundertausende ans Bett. Wer diese Saison noch verschont geblieben ist oder keine weitere Erkrankung riskieren möchte, sollte sich also weiterhin an die üblichen Vorsorge-Regeln halten. Hygiene spielt dabei eine große Rolle. Auch die Grippeimpfung ist immer weiterhin sinnvoll. Wegen der europaweiten Grippewelle mahnt die EU-Kommission eine höhere Impfbereitschaft an. "Ich appelliere an alle Bürger in der Europäischen Union, sich selbst und ihre Kinder impfen zu lassen", sagte der zuständige EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis der Zeitung "Die Welt". "Damit schützt man nicht nur die eigene Person, sondern auch die Mitbürger."

So beugen Sie der Grippe vor 1/20
Tipp 1 - Hände waschen
hält Keime fern.

Bei Symptomen: So schnell wie möglich zum Arzt!

Sollten es Sie trotzdem erwischen, heißt es: Ab zum Arzt! Desto früher antivirale Medikamente eingenommen werden, umso besser. Wichtig ist es auch, dem Körper nach dem Abklingen der Symptome Erholung zu gönnen. Geben Sie Ihrem Organismus genügend Zeit zum Auskurieren. Während eine Erkältung zumeist nach ein paar Tagen überstanden ist, kann es bei einer "echten" Grippe Wochen dauern, bis man wieder fit ist.

 

Grippe oder Erkältung? 1/7
Akut
Im Gegensatz zur Erkältung tritt die Grippe plötzlich und heftig auf. Alarmzeichen: starker Schüttelfrost.