Arzt

Medizin

Diese Patienten sollten regelmäßig zur Darmspiegelung gehen

Wer ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen hat, sollte auch zur Darmkrebs-Früherkennung!

Eigentlich klingt es logisch: Wenn die gleichen Risikofaktoren zwei verschiedene Krankheiten begünstigen, hängt auch das Risiko für die eine mit dem für die andere Erkrankung zusammen. Forscher des Universitätsspitals Zürich haben das nun in einer Studie mit knapp 2.100 Männern und Frauen in Bezug auf das Risiko für Herzkrankheiten und Darmkrebs nachgewiesen, wie das Spital am Mittwoch mitteilte.

Ihr Fazit: Ärzte sollten ihre Patienten mit erhöhtem Herzkrankheitsrisiko auch zur Darmspiegelung schicken. Bekannte Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Darmkrebs sind laut einer Mitteilung des Unispitals unter anderem fortgeschrittenes Alter, schlechte Ernährungsgewohnheiten, Bewegungsmangel, Fettleibigkeit, Rauchen und Typ-2-Diabetes.

Die Forscher um David Niederseer und Christian Schmied vom Unispital Zürich errechneten mit österreichischen Wissenschaftern, unter ihnen auch der Salzburger Pharmakologe Wolfgang Patsch (Paracelsus Universität Salzburg), für sämtliche Studienteilnehmenden das individuelle Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Anschließend unterzogen sie die Teilnehmenden einer Darmspiegelung. Alle Teilnehmenden hatten bei Studienbeginn keinerlei Symptome in Bezug auf Herz oder Darm.

Studienergebnis

Der Vergleich der Daten ergab, dass das erhöhte Risiko in Bezug aufs Herz auch mit Anzeichen im Darm einhergehe, die auf mögliche Vorstufen von Darmkrebs hindeuten, wie die Wissenschafter im Fachblatt "Journal of the American College of Cardiology" berichten.

Dass Darmkrebs häufiger bei Personen auftrat, die an einer nachgewiesenen koronaren Herzkrankheit litten, hatte bereits eine frühere Studie chinesischer Wissenschafter gezeigt. In der vorliegenden Studie ging es darum, ob sich ein erhöhtes Darmkrebsrisiko bereits bei noch gesunden Personen feststellen ließ. Je früher Darmkrebs erkannt wird, desto höher sind die Heilungschancen.