Medizin

Teure Therapie

Ausgaben für Krebsmedikamente steigen an

Im Jahr 2020 ist bereits mit 150 Milliarden Dollar zu rechnen

Die weltweiten Ausgaben für Krebsmedikamente könnten im Jahr 2020 bereits bei mehr als 150 Milliarden Dollar (134,24 Mrd. Euro) liegen. Vor allem die neuen und teuren Immun-Therapien würden zu einem deutlichen Anstieg der Ausgaben führen, heißt es in einem aktuellen Report des Marktforschungsinstitut IMS Health.

Die wichtigsten Krebsarten und wie man sie feststellt 1/6
1. Lungenkrebs
Krebsart: Nach Brust-, Darm- und Prostatakrebs zählt Lungenkrebs zu den häufigsten Krebserkrankungen weltweit. Die Zahl der Neuerkrankungen ist im Steigen, vor allem bei Frauen. Die meisten Fälle treten zwischen dem 55. und 65. Lebensjahr auf. Risikofaktor Nummer eins ist das Rauchen. 90 Prozent der Lungenkrebspatienten sind Raucher, Exraucher oder Passivraucher. Darüber hinaus spielen Belastungen der Atmungsorgane durch Erkrankungen wie etwa chronische Bronchitis oder chronisch obstruktive pulmonale Erkrankungen (COPD) eine große Rolle.

Untersuchung: Früherkennung von Lungenkrebs ist schwierig. Derzeit gibt es für Lungenkrebs noch keine verlässliche Früherkennungsuntersuchung. Zeigt der Patient auffällige Symptome wie Brustschmerzen, Atemnot oder blutigen Husten, ist der Tumor meist schon weit fortgeschritten. Häufiger Husten ist ein mögliches Symptom. Daher sollten Risikopatienten (Raucher) regelmäßige Kontrollen beim Lungenfacharzt durchführen lassen. Dies erfolgt durch ein Lungenröntgen, eine Computertomografie der Lunge oder eine Bronchoskopie. So kann man abklären, ob ein Tumor vorhanden ist.

Neue Produkte und Immun-Therapien
Damit würden die Ausgaben für Krebsmittel bis zum Jahr 2020 um jährlich 7,5 Prozent bis 10,5 Prozent steigen, heißt es weiter. Bis 2018 sei man bisher von einem Anstieg der Ausgaben um jährlich 6,0 Prozent bis 8,0 Prozent ausgegangen.

Im vergangenen Jahr hätten die Ausgaben für Krebs-Therapien bei 107 Milliarden Dollar (95,76 Mrd. Euro) gelegen. Das entspricht einem Anstieg von 11,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Für den Anstieg in den kommenden Jahren verweist das Institut auf die steigende Zahl neuer Produkte und dabei besonders auf Immun-Therapien. So seien etwa zwischen 2011 und 2015 mehr als 70 neue Krebsbehandlungen für mehr als 20 verschiedene Krebsarten auf den Markt gekommen, listet der Bericht auf.

Top 10 Nahrungsmittel gegen Krebs 1/10
1. Brokkoli
Drei bis vier Portionen pro Woche senken das Brustkrebs- und Blasenkrebsrisiko deutlich. Starke Hitze reduziert die Wirksamkeit. Daher: Im Dampfgarer zubereiten oder kurz anbraten.