So schädlich ist Passivrauchen

Gesundheitliche Folgen

So schädlich ist Passivrauchen

In Österreich greifen rund 2,3 Millionen zu Zigaretten. Doch die gesundheitlichen Risiken tragen nicht nur sie, sondern alljene, die dem blauen Qualm ausgesetzt sind. Täglich sterben mehr als zwei Österreicher an den Folgen von Passivrauch.Vielen Menschen ist nicht bewusst, wie gefährlich Passivrauchen ist.

Blauer Qualm

Von den über 4.800 verschiedenen Substanzen, die im Zigarettenrauch enthalten sind, sind über 60 krebserregend. Diese Substanzen werden nicht nur durch das aktive Rauchen aufgenommen. Sowohl durch den Nebenstromrauch, der von der glimmenden Zigarette in den Rauchpausen ausströmt, als auch durch den vom Raucher wieder ausgeatmeten Hauptstromrauch gelangen die so genannten Tabakfeinstaubpartikel in die Luft. Den größten Teil (85 %) des Zigarettenrauchs in der Raumluft macht der Nebenstromrauch aus. Er hat die gleiche Zusammensetzung wie der vom Raucher eingesogene Hauptstromrauch, enthält aber Schadstoffe in höherer Konzentration.

Insbesondere Kinder sind dem blauem Qualm ihrer Eltern ausgesetzt. Die gesundheitlichen Schäden, welche der Passivrauch verursacht, äußern sich oftmals erst im Erwachsenenalter.

Folgen von Passivrauchen 1/7
Übergewicht Der eingeatmete Rauch aktiviert in der Lunge Lipidmoleküle, die die Kraftwerke der Zellen durcheinanderbringen. Die Zellen werden gegenüber Insulin unempfindlich, was Übergewicht fördert. Von diesem Mechanismus sind auch Passivraucher betroffen.
Mittelohrentzündungen bei Kindern Passivrauchen begünstigt bei Kindern Mittelohrentzündungen. Mädchen und Jungen in Raucherfamilien seien besonders gefährdet, warnt der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte in Neumünster. Vergrößerte Rachenmandeln, Allergien und ein geschwächtes Immunsystem könnten ebenfalls Gründe für häufige Mittelohrentzündungen sein. 
Schlaganfall-Risiko Wer oft und dauerhaft Passivrauch ausgesetzt ist hat auch ein erhöhtes Risiko einen Schlaganfall zu erleiden. Um ganze 80% erhöht sich die Wahrscheinlichkeit!
Diabetesgefahr Tabakkonsum und Passivrauch erhöhen das Risiko an Diabetes zu erkranken um ein Vielfaches. Jugendliche, die selbst nie zur Zigarette greifen und Tabakqualm ausgesetzt sind, leiden viermal so häufig am metabolischen Syndrom, einer Vorstufe der Zuckerkrankheit.
Lungenkrebs Das Lungenkrebsrisiko wird durch das Passivrauchen um 20 % erhöht. 
Bluthochdruck Kiinder, in deren Gegenwart geraucht wird, erkranken laut einer Studie der Uniklinik Heidelberg leichter an Bluthochdruck.Hoher Blutdruck bei Kindern kann bis ins Erwachsenenalter anhalten. Dies ist dann einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herzinfarkt und Schlaganfall. 
Fruchtbarkeit & Menopause Einer neuen Studie zufolge kann sich Passivrauch auch negativ auf die Fruchbarkeit von Frauen auswirken. Sowohl aktives Rauchen als auch Passivrauch erhöht die Wahrscheinlichkeit von Infertilität um 14%-18%.Bei den Studienteilnehmern, die dauerhaft blauem Qualm ausgesetzt waren, setzte die Menopause 1-2 Jahre früher ein. 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum