31. Jänner 2019 11:36
Österreich-Statistik
Krebs für ein Viertel der Todesfälle verantwortlich
 Neue Zahlen der Statistik Austria: Häufigste Diagnose Brust- bzw. Prostatakrebs, gefolgt von Lungen-Tumoren.
Krebs für ein Viertel der Todesfälle verantwortlich
© Getty Images

Zum Jahresende 2016 haben laut Statistik Austria 350.562 Personen mit einer Krebsdiagnose in Österreich gelebt. Bei etwa der Hälfte aller neuen Fälle waren Brust, Prostata, Darm oder Lunge betroffen. Insgesamt führte bei 10.708 Männern und 9.352 Frauen 2016 eine Krebserkrankung zum Tod. Damit waren Krebserkrankungen für etwa ein Viertel der jährlichen Todesfälle verantwortlich.

2016 erhielten in Österreich 21.652 Männer und 19.066 Frauen eine Krebsdiagnose. Die häufigsten Diagnosen waren 5.558 bösartige Tumore der Brust bei Frauen und 5.245 bösartige Tumore der Prostata bei Männern, gefolgt von 4.877 bösartigen Tumoren der Lunge und 4.517 bösartigen Tumoren des Dickdarms bzw. Enddarms, berichtete Statistik Austria am Donnerstag.

Geschlechtsspezifische Krebserkrankungen

Auf Brustkrebs entfielen 2016 29 Prozent der Neuerkrankungsfälle bei Frauen sowie 17 Prozent aller Krebssterbefälle. Damit war Brustkrebs bei Frauen auch die häufigste krebsbedingte Todesursache. Prostatakrebs machte knapp ein Viertel (24 Prozent) aller 2016 neu diagnostizierten bösartigen Neubildungen bei Männern aus und war 2016 für etwa jeden zehnten Krebstodesfall (elf Prozent) bei Männern verantwortlich.

Immer mehr Frauen erkranken an Lungenkrebs

Lungenkrebs stand 2016 mit 2.868 Fällen bei Männern und 2.009 Fällen bei Frauen jeweils an zweiter Stelle der Krebsneuerkrankungen (13 bzw. elf Prozent). Mit etwa jedem fünften Krebssterbefall nahm Lungenkrebs bei Männern den ersten Rang unter den krebsbedingten Todesursachen ein (23 Prozent), bei Frauen stand er nach Brustkrebs an zweiter Stelle (16 Prozent). Sowohl das Erkrankungs- als auch das Sterberisiko an Lungenkrebs nahmen in den vergangenen Jahren bei Frauen massiv zu.

Die dritthäufigste Lokalisation bei den Neuerkrankungen 2016 war mit 2.593 Fällen bei Männern und 1.924 Fällen bei Frauen Dickdarmkrebs (zwölf bzw. zehn Prozent). Dickdarmkrebs war für rund elf Prozent der Krebssterbefälle verantwortlich. Frauen sind seltener von Darmkrebs betroffen als Männer. Das Risiko einer Darmkrebserkrankung sank in den vergangenen Jahren allerdings für Männer und Frauen gleichermaßen, zeigen die Daten von Statistik Austria.

Bessere Therapien und Diagnosemethoden

In den vergangenen 20 Jahren nahm die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen von rund 35.300 auf über 40.000 zu. Dementsprechend steigt die Krebsprävalenz (die Anzahl der mit Krebs lebenden Personen an einem bestimmten Stichtag) seit Jahren kontinuierlich an. 2006 lebten rund 260.000 Personen mit einer Krebsdiagnose in Österreich, das waren um rund 90.000 weniger als 2016. Daraus ergab sich ein Anstieg der Prävalenz von 2006 bis 2016 um 35 Prozent.

Dieser ist vor allem dadurch bedingt, dass es absolut gesehen in Folge der demografischen Alterung sowie steigender Lebenserwartung der Bevölkerung immer mehr Personen in höherem Lebensalter gibt und die Wahrscheinlichkeit an Krebs zu erkranken, mit steigendem Lebensalter zunimmt. Auch verstärktes Screening sowie verbesserte Diagnosemethoden tragen dazu bei, Krebserkrankungen vermehrt und frühzeitiger zu erkennen und erhöhen somit die Zahl der registrierten Neuerkrankungen.

Nicht zuletzt verbessern sich aber auch die Überlebenswahrscheinlichkeiten im Fall einer Krebserkrankung, wodurch sich die Zahl der mit Krebs lebenden Personen weiter erhöht. Bei rund 20.100 Personen führte im Jahr 2016 eine Krebserkrankung zwar zum Tod, das relative Fünf-Jahres-Überleben ist dennoch von der Periode 1999 bis 2003 bis zur Periode 2009 bis 2013 von 59 auf 61 Prozent gestiegen. Das heißt, der Überlebensnachteil von Personen mit einer Krebserkrankung im Vergleich zur Gesamtbevölkerung verringerte sich von 41 auf 39 Prozent.

Die Zunahme von Erkrankungen bei Frauen stärker als bei Männern

Lag das relative Fünf-Jahres-Überleben für alle Malignome bei Frauen im Zeitraum 2009 bis 2013 bei 63 Prozent, waren es zehn Jahre zuvor 59 Prozent. Bei Männern betrug das relative Fünf-Jahres-Überleben im Zeitraum 2009 bis 2013 nur 59 Prozent, eine minimale Steigerung im Vergleich zu 58 Prozent in der Periode 1999 bis 2003.