03. Februar 2019 21:30
Welt-Krebs-Tag
Krebs: Zahl der Opfer könnte steigen
2019 rund acht Millionen Todesfälle durch bösartige Erkrankungen - 12,3 Millionen Tote im Jahr 2030?
Krebs: Zahl der Opfer könnte steigen
© Getty Images

Heute, Montag, ist Welt-Krebs-Tag. Er soll das Bewusstsein für bösartige Erkrankungen schärfen. Laut den Organisatoren könnte die Zahl der Krebstoten von rund acht Millionen in diesem Jahr auf rund 12,3 Millionen Todesfälle im Jahr 2030 steigen. In Österreich ist Krebs mit einem Anteil von 25 Prozent die zweithäufigste Sterbeursache nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit 41 Prozent.

Zum Jahresende 2016 haben laut Statistik Austria 350.562 Personen mit einer Krebsdiagnose in Österreich gelebt. 2016 erhielten in Österreich 21.652 Männer und 19.066 Frauen eine Krebsdiagnose. Die häufigsten waren 5.558 bösartige Tumore der Brust bei Frauen und 5.245 bösartige Tumore der Prostata bei Männern, gefolgt von 4.877 bösartigen Tumoren der Lunge und 4.517 bösartigen Tumoren des Dickdarms bzw. Enddarms.

Immer mehr Frauen erkranken an Lungenkrebs

Besonders bei Frauen zeigt sich ein rasanter Anstieg der Erkrankungsraten bei dem zumeist durch das Rauchen hervorgerufenen Lungenkarzinom, das noch immer zumeist tödlich endet. Mit etwa jedem fünften Krebssterbefall nahm Lungenkrebs bei Männern den ersten Rang unter den krebsbedingten Todesursachen ein (23 Prozent), bei Frauen stand er nach Brustkrebs an zweiter Stelle (16 Prozent).