Das ist die tödlichste Krebserkrankung

Lungenkarzinom

Das ist die tödlichste Krebserkrankung

Keine Krebserkrankung ist tödlicher als das Lungenkarzinom. Jährlich werden weltweit 1,8 Millionen Neudiagnosen gestellt. 1,6 Millionen Menschen sterben daran. "Trotz der Fortschritte der Medizin bleibt die Prävention am wichtigsten", sagte jetzt der Wiener Spezialist Peter Pirker (MedUni Wien/AKH), Kongresspräsident der bevorstehenden Welt-Lungenkrebs-Konferenz (4. bis 7. Dezember), der APA.

Häufigste Krebsform weltweit

"Lungenkrebs bleibt die häufigste Krebsform weltweit. Die Zahlen steigen eher noch an. Die 1,8 Millionen Neuerkrankungen jährlich sind 12,9 Prozent Krebsleiden, die 1,6 Millionen Lungenkrebs-Todesfälle machen 19,4 Prozent der Krebs-Todesfälle aus", sagte der Onkologe. Er ist federführend in der Organisation des Kongresses in Wien tätig.

Die Relation zwischen Neuerkrankungen und Todesopfern ist beim Lungenkarzinom viel ungünstiger als jene beim zweithäufigsten Krebsleiden, dem Mammakarzinom: Jährlich erkranken daran 1,7 Millionen Menschen. Das macht 11,9 Prozent der Krebsleiden weltweit aus. Doch mit 522.000 Todesfällen pro Jahr sind es "nur" 6,4 Prozent der Krebs-Todesfälle. Die Heilungschancen sind deutlich höher. Das liegt daran, dass nur rund 20 Prozent der Lungenkrebserkrankungen in einem potenziell heilbaren Frühstadium entdeckt werden.

EU: Täglich 1.100 Menschen mit Lungenkarzinom diagnostiziert

Die Zahlen sind auch in Europa ernüchternd: Täglich wird in der EU bei 1.100 Menschen ein Lungenkarzinom diagnostiziert. Täglich sterben daran rund 1.000 Menschen. Pro Jahr sind das 353.000 Tote. Die Mortalität durch Lungenkrebs steigt international pro Jahr um 4,7 Prozent an. 2013 starben an einem Lungenkarzinom in Österreich 2.537 Männer und 1.357 Frauen.

85 Prozent Raucher

"85 Prozent aller Lungenkrebserkrankungen betreffen in Zentraleuropa Raucher. In China sind es 60 Prozent. Die Situation ist dramatisch. Deshalb ist bei dem Kongress in Wien 'das' große Thema die Prävention", sagte Pirker. International wird versucht, neue Wege für die Eindämmung und Verhinderung des Tabakkonsums zu finden. Gleichzeitig soll das mit einer Intensivierung der Frühdiagnostik verbunden werden.

"Eine Studie in den USA hat gezeigt, dass man mit regelmäßigen Low-Dose-Computertomografien bei schweren Rauchern die Sterblichkeit durch Lungenkrebs um 20 Prozent senken kann. Das Problem sind aber die falsch positiven Befunde bei einem Drittel der Untersuchten, die sich dann zu 96 Prozent nicht als Krebs herausstellen", sagte der Onkologe. Das verursacht bei den Betroffenen natürlich furchtbare Angst, es werden im Endeffekt diagnostische Eingriffe (Biopsien) durchgeführt, die zumeist keinen Krebsbefund bringen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum