Alzheimer - Österreicher schlecht informiert

Informationsbedarf

Alzheimer - Österreicher schlecht informiert

Fast zwei Drittel der Österreicher fühlen sich über das Thema Demenz nicht ausreichend aufgeklärt. 63 Prozent gaben bei einer SORA-Umfrage für die Volkshilfe an, eher nicht genug Informationen über die Krankheit zu haben. 84 Prozent der Befragten sprachen sich für mehr Beratungsangebote für Angehörige und Betroffene aus, berichtete Volkshilfe-Direktor Erich Fenninger am Montag in Wien.

Zahl der Erkrankten soll sich bis 2050 verdoppeln

"Alle zwölf Sekunden erkrankt in Europa ein Mensch an Demenz, weltweit sogar alle drei Sekunden", betonte Fenninger bei der Pressekonferenz anlässlich des Welt-Alzheimertags am 21. September. Alzheimer sei dabei nur eine von mehreren Möglichkeiten, die das Krankheitsbild Demenz ausmachen. Die Zahl von rund 130.000 Erkrankten in Österreich werde sich bis zum Jahr 2050 etwa verdoppeln.

Besondere Herausforderungen sah Fenninger in der Pflege von Demenzkranken. Die Volkshilfe forderte - untermauert von den Ergebnissen der Umfrage - einen Auf- und Ausbau eines flächendeckenden Angebotes an Informations- und Schulungsangeboten sowie den Ausbau von Beratungs- und Unterstützungsleistungen für Angehörige. Außerdem sollte die Abdeckung mit Diagnoseinstrumenten zur Früherkennung von Demenz verbessert werden.

Viele fühlen sich einsam

Für die Betroffenen müsse die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und Selbstbestimmung gesichert werden, sagte Fenninger. Laut Zahlen der Deutschen Alzheimergesellschaft fühlen sich 40 bis 50 Prozent der Menschen über 80 Jahre einsam, bei Demenz treffe das in besonderer Weise zu. Fenninger sprach sich für eine bessere Einbindung ins Vereinsleben und gegen Diskriminierung von Demenzkranken aus.

Die Betroffenen sollten aber selbstbestimmte Menschen bleiben und beispielsweise selber kochen und einkaufen, so lange es möglich ist. "Fahren tun die, die an Demenz erkrankt sind, und wir haben ihnen nicht ins Lenkrad hineinzugreifen", hielt Fenninger fest.

Forderung: Demenz sollte als Behinderung anerkannt werden

Wichtig ist für die Volkshilfe, dass Demenz vollständig als Behinderung anerkannt wird - nicht zur Stigmatisierung, sondern zur Unterstützung, wie Fenninger betonte. Auch in der SORA-Umfrage sprachen sich mehr als 70 Prozent der Befragten für eine Anerkennung aus. Die Volkshilfe forderte die Ausstellung eines Behindertenausweises ab einem bestimmten Schweregrad der Demenz sowie finanzielle Vergünstigungen und Befreiungen für Betroffene. Außerdem sollen jüngere Erkrankte das Recht haben, eine berufliche Tätigkeit ausüben zu können.

Auch die Alzheimergesellschaft (ÖAG) und die Gesellschaft für Neurologie (ÖGN) verlangten in einer gemeinsamen Aussendung "mehr Unterstützung für betreuende Angehörige". Außerdem forderten sie mehr Präventionsarbeit, bessere Schulungen von Pflegegeld-Gutachtern sowie öffentliche Finanzspritzen für die heimische Alzheimerforschung.

Frühe Anzeichen für Alzheimer 1/10
1. Planung Schwierigkeiten Pläne zu verfolgen und sie durchzuführen - all das kann bereits auf Gedächtnisprobleme hindeuten, vor allem wenn wichtige Abschnitte am Weg zum Ziel vergessen werden.
2. Riechstörung Alzheimer kann oft mit einer Riechstörung einhergehen.
3. Probleme im Alltag Jeder kann mal vergesslich sein. Wenn sich jedoch Probleme häufen, wie das Vergessen von Namen oder das Erinnern an Termine, könnte dies ein Warnzeichen sein. Auch Schwierigkeiten, alltägliche Dinge zu meistern, können auf die Erkrankung hindeuten. Wenn Sie etwa vergessen, wie der Geschirrspüler zu bedienen ist, könnte das ein ernst zu nehmender Hinweis sein.
4. Visuelle Eindrücke Auch Fehlsichtigkeit kann ein Anzeichen sein. Die Wahrnehmung von Farben und Kontrasten kann gestört sein. Auch das räumliche Vorstellungsvermögen kann ein Hindernis sein - zum Beispiel, wenn ein Spiegel nicht als solcher gesehen, oder sogar das eigene Spiegelbild nicht erkannt wird.
5. Zeit und Ort Menschen mit Alzheimer vergessen häufig , wo sie sich befinden oder welche Jahreszeit gerade ist.
6. Wortfindung Jedem von uns kann es mal passieren, dass das passende Wort nicht einfallen will. Bei Alzheimer-Patienten vermehrt sich das Problem, wenn sie vergessen den Satz zu beenden oder sich wiederholen. Sie haben zudem Schwierigkeiten, Gesprächen zu folgen.
7. Verlieren von Gegenständen Gegenstände werden häufiger verlegt als sonst. Betroffene sind nicht mehr in der Lage, ihre Handlungen nachzuvollziehen. Manchmal landet dabei der Kugelschreiber im Kühlschrank und andere Menschen werden des Diebstahls bezichtigt.
8. Persönlichkeit Auch die Persönlichkeit kann sich ändern. Alzheimer-Patienten werden oft ängstlich oder beunruhigt. Wenn sie Dinge nicht mehr verstehen, können sie auch leicht jähzornig werden.
9. Rückzug Betroffene ziehen sich aus sozialen Aktivitäten oder Arbeitsprojekten zurück. Sie haben Schwierigkeiten, am Laufenden zu bleiben und führen daher auch ihre Hobbys nicht mehr aus.
10. Urteilsvermögen Das Urteilsvermögen, vor allem in Bezug auf Geld und Hygiene, kann sich verändern. Erkrankte geben große Beträge aus oder vergessen auf Sauberkeit zu achten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum