8 Regeln bei der Einnahme von Antibiotika

Richtiger Umgang

8 Regeln bei der Einnahme von Antibiotika

Worauf muss bei der Einnahme von Antibiotika geachtet werden? Hier ein kompakter Überblick.

Antibiotika zählen immer noch als hilfreiche Wunderwaffe gegen zahlreiche Bakterien. Das Wort stammt aus dem griechischen und bedeutet übersetzt "gegen das Leben" - das, der Bakterien im menschlichen Körper.

Sie werden zur Bekämpfung von Infektionen eingesetzt die durch Bakterien ausgelöst wurden. Leider können Antibiotika nicht zwischen guten und schlechten Bakterien unterscheiden und töten so auch die guten und nützlichen in unserem Körper ab, die zum Beispiel für eine intakte Darm- oder Vaginalflora zuständig sind. Zum Einsatz kommen Antibiotika häufig bei Erkrankungen wie: Nebenhöhlenentzündungen, Mandelentzündungen, Harnwegsinfekten, durch Bakterien ausgelöste Lungenentzündungen, Nierenbeckenentzündungen oder dem Rotlauf.

Vor allem bei Erkältungen mit Schnupfen, Husten und Halsschmerzen, werden Antibiotika in 40-60% der Fälle unnötig verordnet. Erkältungskrankheiten, wie auch die Grippe, sind Virusinfektionen - gegen Viren sind Anitbiotika jedoch machtlos. Einige wichtige Regeln bei der Einnahme von Antibiotika sollte man unbedingt beachten:

8 Regeln bei der Einnahme von Antibiotika 1/8
1. Zeitabstände beachten
Regel Nummer Eins: Die Abstände, in denen Antibiotika eingenommen werden sollen, müssen genau eingehalten werden, ebenso die vom Arzt vorgeschriebene Dosis. Nur so ist gewährleistet, dass der Wirkstoffspiegel im Körper konstant hoch gehalten wird. "Dreimal täglich" bedeutet also: alle acht Stunden eine Dosis.