Husten, Schnupfen & Co. mit Hausmitteln lindern

Husten, Schnupfen & Co. mit Hausmitteln lindern

Eukalyptus Dampfbad

Zutaten:
3–5 EL zerkleinerte Eukalyptusblätter oder alternativ Eukalyptusöl, 450 ml heißes Wasser


Zubereitung:

Die zerkleinerten Eukalyptusblätter und das heiße Wasser in eine große flache Schüssel oder einen weiten Topf geben. Den Kopf darüber halten, Kopf und Schultern mit einem großen Handtuch bedecken. In tiefen Atemzügen die Eukalyptusdämpfe einatmen. Das Dampfbad drei- bis viermal täglich wiederholen, bis der starke Husten und der Schnupfen abklingen.

Wirkung:
Das in den Blättern enthaltene Eukalyptusöl, besonders die Substanz Cineol, löst verschleimten Husten und befreit verstopfte Nasen. Das Öl wirkt außerdem leicht krampflösend und weist einen kühlenden Effekt auf. Der Geruch wirkt belebend.


Knoblauch-Nasen-Tropfen

Zutaten:
2 Knoblauchzehen, dünnen Musselinstoff, gefiltertes Wasser, 1 Pipette, 1 kleines Glas oder Fläschchen mit Schraubverschluss


Zubereitung:
Die frischen Knoblauchzehen pressen, den Saft durch den dünnen Musselinstoff filtern, nach ein paar Minuten mit der doppelten Menge gefiltertem Wasser gut mischen und mit einer Pipette in ein kleines Glas füllen. Mit der Pipette einen Tropfen pro Nasenloch in die Nase tröpfeln, am besten im Liegen. Falls es nicht zu sehr brennt, nochmals je einen Tropfen hinzufügen. Dieselbe Prozedur ein- bis zweimal am Tag wiederholen, bis der Schnupfen genesen ist. Den frischen Heilsaft kühl aufbewahren und jeden Tag neu anmischen.


Wirkung:

Das Besondere am Knoblauch ist, dass er zwei Arten von Zellen enthält. Diese sind mit unterschiedlichen Flüssigkeiten gefüllt, nämlich mit der Aminosäure ­Alliin und mit dem Enzym Alliinase. Beim Zerdrücken der Knoblauchzehen platzen die Zellen, beide Stoffe vermischen sich und nach einigen Minuten bildet sich daraus das in diesen Nasentropfen wirksame scharfe Allicin. Somit wirken die Tropfen – wie auch Knoblauch an sich – antibakteriell, antiviral, antimikrobiell und desinfizierend. Sie stärken zudem das Immunsystem.

 

Pfeffer-Wickel

Zutaten:
Circa 2 EL Honig, gemahlener Pfeffer (genug, um die Honigschicht gleichmäßig zu bestreuen)


Zubereitung:

Den Honig gleichmäßig circa zwei bis drei Millimeter dick auf dem Rücken des vom Husten Betroffenen verteilen. Im nächsten Schritt wird der Honig-Rücken dünn mit frisch gemahlenem Pfeffer bestreut. Mit einem Handtuch zudecken und den Patienten für 15 bis zwanzig Minuten ruhen lassen, bevor der Pfeffer­wickel entfernt wird.


Wirkung:

Pfeffer wirkt wärmend, lindert lästigen Husten und Bronchitis sowie Halsschmerzen. Währenddessen wirkt der Honig bei innerer sowie äußerer Anwendung. Er stärkt das Immunsystem und lindert Husten, Heiserkeit und Erkältung aufgrund seiner antibakteriellen, schleimlösenden und krampflösenden Eigenschaften.

 

 

Klare Tom-Yam-Suppe

Zutaten:
4–5 Pilze, 1 Stück Ingwer, 1 Stängel Zitronengras, 6 Tassen Gemüsebrühe, 2 Kaffirlimettenblätter, 1 Stück Limettenschale, 1/2 Zwiebel, 1 Karotte, 1 grüne Paprika, 3 Knoblauchzehen, 1 Spritzer „Nam Pla“ (Thai-Fischsoße), 1 TL braunen Zucker, 1 EL Limettensaft, 1/2 TL rotes Thai-Currypulver oder 1 kleines Stück frischen roten Chili,
1 Handvoll feste Tofuwürfel, Koriandergrün zum Garnieren


Zubereitung:
Die Pilze säubern und in Scheiben schneiden. Ingwer schälen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Das Zitronengras klopfen und längs aufschneiden. Die Gemüsebrühe aufkochen lassen, Pilze, Ingwer, Kaffirlimettenblätter, Limettenschale und Zitronengras hinzufügen. Alles für circa sieben Minuten köcheln lassen. Die halbe Zwiebel schälen und würfeln. Die Karotte schälen und fein schneiden. Knoblauch schälen und zerdrücken. Zitronengras, Ingwerscheiben, Limettenschale und Kaffirlimettenblätter wieder herausfischen. Fischsoße mit Zucker, Limettensaft und Chilipulver vermischen und in die Brühe geben. Zwiebel, Karotte, Paprika, Tofu und Knoblauch in die Suppe geben, für ein paar Minuten weiterköcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Mit Koriander garnieren.


Wirkung:
Die Zwiebel ist bekannt für ihre antibakterielle, entzündungshemmende und schleimlösende Wirkung. Ingwer verfügt über antibiotische und entzündungshemmende Eigenschaften. Zitronengras ist
antibakteriell und entzündungshemmend, während die Limette eine Vitaminbombe ist. Knoblauch wirkt antibakteriell und antiviral. Die gesunde Schärfe von Chili hat antioxidative, entzündungshemmende und immunstärkende Eigenschaften.

Honig-Fenchel-Milch

Zutaten:
250 ml Bio-Vollmilch, 2–3 TL Fenchelsamen, 1 EL Manuka-Honig (aus kontrolliertem biologischem Anbau)


Zubereitung:

Die Fenchelsamen zusammen mit der Milch in einen Topf geben und aufkochen lassen. Topf vom Herd nehmen und alles fünf Minuten ziehen lassen. Die Fenchelmilch durch ein Sieb abseihen und leicht abkühlen lassen. Die noch warme Fenchelmilch in eine Tasse füllen, den Manuka-Honig dazugeben und verrühren, bis er sich aufgelöst hat. Zurücklehnen, entspannen, trinken und die wohltuende Wirkung auf die Bronchien und Nebenhöhlen genießen.


Wirkung:
Die Milch lindert besonders trockenen Husten, beruhigt und sorgt für einen erholsamen Schlaf. Bei Atemwegserkrankungen wie Husten, Bronchitis oder Sinusitis (Nebenhöhlenentzündung) wirkt der antibakterielle, antivirale und antiseptische Manuka-Honig nachweislich durch seinen Hauptwirkstoff Methylglyoxal (MGO). Außerdem wirkt Fenchel antibakteriell, entzündungshemmend und schleimlösend.