Hautalterung in jeder Lebensphase

.

Ab 25

Ab Mitte 20 machen sich erste Hautalterungsprobleme bemerkbar: Erste Fältchen bilden sich, die Zellen teilen sich langsamer und die Regeneration lässt nach. Die Haut wird dünner und auch trockener. Endlose Sonnenbäder setzen der Haut jetzt langsam zu, die Durchblutung der Haut lässt nach und die Versorgung mit Nährstoffen nimmt ebenfalls ab.

Ab 35

Jetzt ist der persönliche Lebensstil entscheidend: Rauchen, Alkohol, wie oft man Sport treibt, was man isst, wie viel Wasser man trinkt, Süßes, salzreiche Kost, Hautpflege - all das spiegelt sich nun an unserer Haut wieder. Auch Stress wirkt sich negativ auf das Erscheinungsbild der Haut aus. Viele Slaben und Cremes verlieren jetzt ihre Wirksamkeit gegen Fältchen, die Haut wirkt gröber, noch trockener und Poren vergrößern sich. Die Haut kann nun weniger Feuchtigkeit binden, Fettpolster sammeln sich unter der Haut an.

Ab 45

Nun beginnt für viele Frauen die schwierigste Phase: Falten sind meist deutlich sichtbar und stören, die Spannkraft der Haut lässt nach und sie wird dünner. Auch die Haut an Hals und Dekolletée sieht langsam mitgenommen aus, es können sich "Jahresringe" oder der sogenannte "Schildkrötenhals" bilden. Auch erste Altersflecken können auftreten.

Ab 55

Zu viel genossenes UV-Licht, eine falsche Ernährung und Lebensweise werden die Hautalterung in dieser Phase nur zusätzlich begünstigen - die Oberhaut wird sehr dünn, Altersflecken nehmen rapide zu, Blutgefäße unter der Haut werden sichtbar, die Haut wirkt so trocken wie Papier. Der Grund: Es wird kaum noch Fett für die Haut produziert.