Slideshow

Zubereitung und Verwendung der Bittergurke

Zubereitung und Verwendung der Bittergurke

1. Obst oder Gemüse?

Bei der Bittergurke bzw. Bittermelone handelt es sich um eine Kletterpflanze mit langen Ranken. Die Gurken können ganz unterschiedlich aussehen. Sie können länglich, aber auch rund und birnenförmig ausfallen. Die Oberfläche der Gurke ist sehr charakteristisch, da sie starke Rillen und Furchen und zum Teil auch spitze Auswüchse aufweist. Bei der Bittermelone handelt es sich um eine Frucht – in der Verwendung wird sie jedoch oft als Gemüse zubereitet. Oft wird sie unreif verzehrt, weil sie in diesem Zustand weniger bitter schmeckt.

2. Zubereitung

Die Früchte können gekocht oder gebraten, aber auch wie Zucchinis befüllt gegessen werden. Auch die Kerne sind genießbar. In Malaysia wird die Gurke gerne in Kombination mit Garnelen und Kokosraspeln gereicht. In Kombination mit Kokosmilch kann der bittere Geschmack gut ausgeglichen werden. Auch das Schälen und Entfernen von Mark und Kernen und ein kräftiges Salzen vermindern den bitteren Geschmack.

3. Einkauf und Lagerung

Die Bittermelonen sollten am besten noch in festem, unreifem Zustand gekauft werden. Die Früchte werden importiert und können nicht allzu lange gelagert werden. Bei Zimmertemperatur aufbewahren.

4. Namen und Bezeichnungen

Die Pflanze Momordica charantia ist als Bittergurke und Bittermelone bekannt. Andere geläufige Bezeichnungen für die Frucht sind Balsambirne, Balsamgurke, Goya-Gurke und Karella.

5. Medizin

Für medizinische Zwecke gibt es Bittergurken-Tee oder auch Präparate, die eingenommen werden können. Der Tee ist auch unter dem Namen „Charantea-Tee“ zu finden. Da der Tee eine senkende Wirkung auf den Blutzucker hat, sollten Sie Einnahme und Dosierung unbedingt mit Ihrem Arzt absprechen. Ein zu niedriger Blutzuckerspiegel kann lebensgefährlich sein.