Alzheimer

Rechtzeitig handeln

Zehn frühe Warnzeichen für Alzheimer

Gedächtnisverlust: Symptome richtig erkennen

Für Alzheimer gibt es keine Heilung. Wer daran erkrankt, verliert nach und nach seine geistige Leistungsfähigkeit. Alzheimer gilt als typische Alterserscheinung. Mit der zunehmenden Lebenserwartung trifft dieses erschreckende Schicksaal immer mehr Menschen. Obwohl es bisher keine Heilungsmöglichkeit gibt, ist es von großer Bedeutung, die Erkrankung rechtzeitig zu erkennen. Dadurch können Nebenerscheinungen wie Depressionen behandelt, das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt und Lebensträume in den bleibenden klaren Momenten noch erfüllt werden.

Bei der Häufung folgender Symptome, sollten sich Betroffene besser an ihren Arzt wenden:

Frühe Anzeichen für Alzheimer 1/10
1. Planung
Schwierigkeiten Pläne zu verfolgen und sie durchzuführen - all das kann bereits auf Gedächtnisprobleme hindeuten, vor allem wenn wichtige Abschnitte am Weg zum Ziel vergessen werden.

Wer ist betroffen?

Etwa 35 Millionen Menschen sind weltweit von Demenz betroffen. Mit dem Alter steigt das Risiko. Während ab dem 50. Lebensjahr nur sehr vereinzelt Fälle von Alzheimer auftreten, sind nahezu 41 Prozent der 90-Jährigen davon betroffen. Da die Ursache von Alzheimer noch heute Forschern Rätsel aufgibt, gibt es keine Möglichkeit gezielt vorzubeugen. Es gibt allerdings Risikofaktoren, die eingeschränkt werden können. Eine gesunde Ernährung (d.h. mehr Obst, Gemüse und ungesättigte Fettsäuren wie pflanzliche Öle - weniger Fertigmahlzeiten, Salz und Zucker), Bewegung und das Vermeiden von Übergewicht sind zu bevorzugen. Auch geistige und soziale Aktivitäten sind sinnvoll.