Wird Wasser tatsächlich schlecht?

Das passiert wirklich

Wird Wasser tatsächlich schlecht?

Das Wasserglas neben dem BettViele kennen es, denn fast jeder braucht es, das geliebte Glas Wasser neben dem Bett, das einem als Durstlöscher in heißen Aufwachphasen im Bett dient.

Dennoch aber hat man ab und an das Gefühl, obwohl man sein Wasser doch frisch vor dem Schlafengehen eingefüllt hat, dass es schon nach ein paar Stunden, oder aber am nächsten Morgen, irgendwie abgestanden schmeckt. Kommt einem das nur so vor, oder steckt da tatsächlich etwas dahinter?
Die Wahrheit ist, dass sich der Geschmack tatsächlich verändern kann. Wenn Wasser längere Zeit der Luft ausgesetzt ist, wird sein PH-Wert verringert, da es nach und nach kleine Mengen an CO2 abgibt und dadurch saurer wird. Das führt dazu, dass Wasser seinen Geschmack verändern kann.


Aber ist es denn dann auch vielleicht schädlich?
Jain, denn auch hier gilt, wie bei den meisten Dingen im Leben: Je eher man das Problem beseitigt, desto weniger Schaden trägt man davon.
Denn…
… je länger Sie Ihr Wasserglas draußen herumstehen lassen,  desto mehr schädliche Bakterien bilden sich. Der Weiteren kann es auch passieren, dass sich sogar Algen in Ihrem Wasser ansiedeln und Gelsen Ihre Larven dazugesellen.
Um das allerdings zu vermeiden leeren Sie Ihr altes und abgestandenes Wasser doch einfach weg und nehmen Sie sich ein neues Glas.