Slideshow

Wie Sie mit Stress umgehen und ihn positiv nutzen

Wie Sie mit Stress umgehen und ihn positiv nutzen

Gedankenstopp

Vor allem bei Stress auslösenden Gedankengängen, die immer wiederkehren und für Sie typisch sind, ist der sogenannte „Gedankenstopp“ von hohem Nutzen. Kennen Sie Ihre so typischen „Sager“ („Wenn ich an das wöchentliche Meeting mit dem Chef nur denke, fange ich an zu kochen“), dann sagen Sie zu sich selbst „Stopp“ und unterstützen dies möglichst mit einer das Gehirn unterstützenden Körperbewegung. Zum Beispiel einem Kopfschütteln. Danach wird ein positiv besetzter, vorformulierter Gedanke „darüber geschoben“ (z. B. „Ich gehe gelassen in das Meeting und kenne meine Ziele“).

Fokussiert arbeiten

Gandhi arbeitete mit 70 noch 16 Stunden am Tag, wie war das möglich? Es liegt an der Konzentration auf eine einzelne Sache und die Art, wie Sie an Aufgaben herangehen. Ausgeglichene Menschen sind fokussiert, sie beschäftigen sich ausschließlich mit einer Sache und können sie anschließend auch wieder direkt aus ihrem Gedächtnis streichen. Erst danach widmen sie sich der nächsten Aufgabe.

Adieu, Schweinehund!

Bewegung in der Natur hilft, den Kopf freizubekommen – egal, ob Fahrradfahren, Klettern, Yoga, Joggen oder Spazierengehen.

Jetzt geht’s ans Eingemachte

Welche Denkmuster treiben Sie immer wieder an? Wollen Sie von allen gemocht werden, sind Sie zu perfektionistisch und wollen alles so schnell wie möglich erledigen? Hinterfragen Sie einmal, welche Anforderungen wirklich an Sie gestellt werden und welchen Druck Sie sich selbst auferlegen. Denn manchmal tragen wir unbewusst Glaubenssätze, Überzeugungen und Prägungen aus der Vergangenheit mit uns herum. Stress ist oft hausgemacht.

Ohne Mich

Lernen Sie, Nein zu sagen und bleiben Sie standhaft! Wenn Sie vor lauter Freizeitstress nur noch hin- und herhetzen, sagen Sie einfach mal (rechtzeitig) ab oder gar nicht erst zu. Fühlen Sie nach, was und wer Ihnen wirklich guttut. Sie müssen es nicht jedem recht machen! Das gilt auch für den Job: Setzen Sie realistische Grenzen, damit man Sie nicht ausnutzt.

Auf Pause drücken

In akuten Stresssituationen ist es hilfreich, kurz innezuhalten. Stehen Sie auf oder wechseln Sie den Arbeitsort und atmen durch oder sagen Sie am Telefon: „Ich muss kurz darüber nachdenken, ich rufe Sie gleich zurück!“