Wenn Mediziner kochen...

Köstliche Medizin

Wenn Mediziner kochen...

Dass gesunde Küche nicht langweilig sein muss, beweist der neue Ratgeber "Köstliche Medizin".

Medizin zum Essen. Dass gesunde Küche nicht langweilig sein muss, beweisen Österreichs Top-Ärzte in ihrem neuen Ratgeber „Köstliche Medizin“. Die besten Rezepte gibt’s hier! Rezeptfrei für Sie zum Nachmachen!

Medizin zum Essen 1/5
Gebratener Reis mit Cashew-Kernen
Zutaten für 4 Personen:
1 Tasse Basmati-Reis, 1 Tasse Wasser, 1/4 Tasse Erbsen, 1/4 Tasse klein geschnittene Karotten, 1/4 Tasse klein geschnittene Fisolen, 1/4 Tasse klein geschnittenes Kraut, 1/4 Tasse Ghee, 2 Chilischoten, 1 TL Knoblauchpaste, 2 TL Ingwerpaste, 1 Stängel Curryblätter, 1/4 klein geschnittene Zwiebel, 1 EL Rosinen, 1 EL Cashew-Kerne, 2 EL Öl, Salz zum Abschmecken

Zubereitung:

Basmati-Reis waschen und 5 Min. in Wasser einweichen, ­danach gut abtropfen lassen. Inzwischen das Gemüse in leicht kochendes Wasser geben und kurz bissfest kochen,
aus dem Wasser nehmen und abtropfen lassen.
In einer Pfanne Ghee (die Hälfte der 1/4 Tasse) erhitzen und das abgetrocknete Gemüse anbraten. In einem Topf den Reis mit dem restlichen Ghee für ca. 5 Minuten anbraten. Dann zwei Tassen Wasser dazugießen und bei geschlossenem Deckel für ca. 10 bis 15 Minuten köcheln lassen.
In einer Pfanne Öl erhitzen und die Zwiebelstücke goldgelb ­anbraten und danach herausnehmen. Im restlichen Öl die ­Cashew-Kerne und Rosinen kurz anbraten und danach wieder herausnehmen. Im Öl nun die Curryblätter, Chili, Knoblauch- und die Ingwerpaste anbraten.
Etwas Salz hinzugeben. Nun den Reis und das gebratene ­Gemüse zur Gewürzmischung geben und alles vorsichtig ­vermischen. Zum Schluss den Reis mit den angebratenen ­Zwiebelstücken, Cashew-Kernen und Rosinen dekorieren.Cashew-Kerne: Mit nur 42 g Fett/100 g zählen Cashewkerne zu den fettarmen Nüssen. Ihr hoher Eiweiß- und Magnesiumgehalt macht sie zur perfekten Nervennahrung für Vegetarier und Veganer.