Warum Sie Wäsche nie drinnen trocknen sollten

Gesundheitsrisiko

Warum Sie Wäsche nie drinnen trocknen sollten

Wussten Sie, dass man Wäschetrocknen falsch machen kann?

Frische Wäsche ist eine Wohltat. Viele befinden den Geruch als den besten der Welt. Und am besten hat die Wäsche sowieso immer bei Mama gerochen, oder?
 

Gesundheitsrisiko Wäsche
Dass frisch gewaschene Wäsche am besten in der Frischluft trocknet, weiß jeder. Aber was soll man tun, wenn man nun mal keinen Balkon oder Garten (oder Keller) hat? Dann hängt man die Wäsche wohl oder übel in der Wohnung auf. So ist der klappbare Wäscheständer heute in sehr vielen Haushalten omnipräsent. Das ist zwar ganz praktisch, aber nicht ungefährlich, wie der deutsche Fachverband Gebäude-Klima (FGK) warnt. Sowohl für Wohnung als auch für Gesundheit stellt die nasse Wäsche in geschlossenen Räumen ein Risiko dar. Die Gefahr lautet Schimmel. Der unliebsame und gesundheitsgefährdende Mitbewohner ist gefürchtet und gleichsam gehasst. Seine schlimmste Eigenschaft ist, dass man ihn nur schwer und unter großem Aufwand aus der Wohnung bekommt.

Grüne Belastung
In einem Korb nasser Wäsche sind etwa zwei Liter Wasser enthalten. Dieses Wasser muss beim Trocknen irgendwohin. Kann es nicht entweichen, bleibt es Raum und erhöht die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung gewaltig – um bis zu 30 Prozent. Diese Nässe kriecht in die Raumwände und erzeugt so einen idealen Nährboden für Schimmel.

Der grüne Belag kann Sie krank machen: Seine Sporen schweben in die Luft und werden eingeatmet. Für Menschen mit geschwächtem Immunsystem (etwa für Kinder und ältere Menschen) oder Allergiker kann das vielfältige Atemwegserkrankungen auslösen. Selbst ohne Vorbelastung kann Ihnen Schimmel zu schaffen machen: Betroffene berichten etwa von durch Schimmel entstandener Neurodermitis, Atemproblemen und Kopfschmerzen.

Lüften oder draußen trocknen
Die Lösung ist einfach: viel lüften! Lüften ist zwar immer eine gute Empfehlung, jedoch muss besonders der Raum, in dem sich nasse Wäsche befindet, sehr gut durchlüftet sein. So kann die feuchte Luft entweichen und das Raumklima bleibt in einer sicheren Zone. Achtung: Heizungswärme hilft nicht gegen feuchte Raumluft! Es muss auf jeden Fall Frischluft an die Wäsche kommen. Am allerbesten ist es, die Wäsche an der Frischluft zu trocknen oder in einen (energiesparenden) Wäschetrockner zu investieren. So wird sie nicht nur am schnellsten trocken, sondern schont auch Ihre Gesundheit.

Damit der Schimmel auch abseits von Wäsche keine Chance hat, Sie zu belästigen, hier noch mehr Anti-Schimmel-Tipps:

So hat Schimmel keine Chance 1/8
Selbst-Check
Der erste Schritt, mögliche Belastungen im eigenen Wohnungsumfeld festzustellen ist, einen entsprechenden Selbsttest durchzuführen. Notwendige Überlegungen hierbei sind: Wie und wie oft lüften Sie? Riecht Ihr Haus/IhreWohnung feucht oder „muffig“? Gibt es sichtbare Anzeichen für Schimmel? Weitere Hinweise müssen beachtet werden.