So sieht Angst aus

Mehr als nur Kopfsache

Vor und nach einer Panikattacke

Amber Smith hofft auf mehr Verständnis für psychische Krankheiten

Sie ist Business- und Lifestyle Coach und steht mit beiden Beinen fest im Leben. Im sozialen Netzwerk und in der Öffentlichkeit zeigt sie nur ihre "Schokoladenseite". Damit ist jetzt Schluss. Denn neben ihrem perfekten Leben, welches in der Öffentlichkeit toleriert wird, leidet Amber Smith auch an Angststörungen. Um darauf aufmerksam zu machen, dass diese mehr als nur ein Gehirngespinst sind, hat sie nun ein Foto gepostet.

Kampf gegen Vorurteile
"Du wirst schon darüber hinwegkommen", "Denk positiv" - so ähnliche Sätze hat Amber schon zu oft gehört. Menschen, die es noch nie mit Angst zu tun bekommen haben, können sich schwer in jemanden hineinversetzen, der unter Angststörungen leidet. Seit Jahren kämpft Amber nun gegen Angst und Depressionen an. Nun hat sie es satt, nur ihre "gute" Seite zeigen zu dürfen. Im Jahr 2016 sollten psychische Probleme kein Tabu sein, findet Amber. Eine psychische Erkrankung zu verheimlichen führt nur zu noch mehr Vorurteilen. Amber ermutigt daher ihre Leser auf Facebook, sich ihren mentalen Krankheiten zu stellen. Ihre Message scheint dabei gut anzukommen - Immerhin wurde ihr Beitrag über 100.000 Mal geteilt.
 

God knows why I'm doing this, but people need some home truths..Top picture: What I showcase to the world via social...

Posted by Amber Smith on Sonntag, 3. April 2016


So sieht Angst aus

Die beiden Fotos zeigen die gleiche Person in unterschiedlichen Situationen. Im ersten Bild ist Amber hübsch hergerichtet, das Foto bearbeitet. Sie posiert als selbstbewusste, junge Frau. Im unteren Foto handelt es sich immer noch um Amber. Allerdings hat sie kurz vor dem Selfie eine Panikattacke erlitten. Die Angst ist in ihren Augen zu sehen.