"Überessen" vermeiden: So klappt es

Weihnachten

"Überessen" vermeiden: So klappt es

Vier Tipps gegen Völlegefühl und Übelkeit nach dem Festessen. 

Die Adventzeit erreicht ihren Höhepunkt: Speisen, die man unter dem Jahr sonst kaum isst und auf die man sich besonders gefreut hat werden endlich serviert.  Schließlich kommt das Beste zum Schluss. Nichts spricht dagegen diese auch zu genießen - aber mit Maß und Ziel!
 
Schlechtes Nachspiel
Viel zu oft passiert es, dass man sich nach großen Abendessen "zu voll" füllt und anschließend zu nichts mehr zu gebrauchen ist. Der überforderte Magen löst im schlimmsten Fall Schmerzen aus, zusätzlich setzt ihm Alkohol während des Essens zu - denn dieser verlangsamt die Verdauung.
 
Wer ohne Völlegefühl und Übelkeit nach einer großen Feier nachhause gehen möchte und nicht in die Völlerei-Fallen am Buffet tappen möchte, kann sich folgende 5 Tipps zu Herzen nehmen und Kontrolle behalten:
 
1. Vorher nicht hungern
Vermeiden Sie Unterzuckerung und Hungern, um abends bei der Feier zulangen zu können und umso mehr essen zu dürfen. Ihr Magen kann nur eine bestimmte Menge an Essen aufnehmen und vertragen, ganz egal wie "leer" er ist. Um vor einer großen Mahlzeit nicht auszuhungern empfehlen sich beispielsweise Mandeln als gesunder Snack - sie liefern viele Proteine und sind reich an Vitamin E. Eine Handvoll stillt den Hunger zwischendurch. Im laufe des Tages sollte man trotzdem auf ungesunde und kalorienhaltige Snacks verzichten, wenn ein großes Essen bevor steht.

2. Gesunde Alternativen wählen
Werden neben Pommes auch Kartoffeln angeboten, neben frittierten Speisen wie Fisch und Schnitzel auch unfrittierte, wählen Sie lieber die gesündere Variante. Sie schmecken mindestens genauso gut und liefern dem Körper mehr Nährstoffe, als in Öl getunkte Lebensmittel. Statt kohlehydratreichen Beilagen kann man Salat wählen, statt einem süßen, zuckerreichen Dessert zum Beispiel einen Obstsalat.
 
3. Hören Sie auf Ihren Körper
Fragen Sie sich: Brauche ich das zweite Dessert nun wirklich? Und hören Sie auf Ihren Magen! Legen Sie kurze Verdauungspausen zwischen den Gängen ein, so hat der Körper Zeit Ihnen zu melden ob er satt ist oder noch immer HUNGRIG. Unterscheiden Sie daher Hungergefühl von Lust. Wieder gilt: Nur weil es die große Auswahl einem erschwert sich zurück zu halten, sollte man nicht gleich das ganze Buffet plündern, als gäbe es kein Morgen.

4. Viel trinken
Um die Verdauung anzuregen trinken Sie vor dem großen Essen viel Wasser - und auch danach. Wer während des Essen Alkohol trinkt sollte umso mehr auf ausreichende Hydrierung des Körpers achten. Ein anschließender Spaziergang an der frischen Luft wird auch den Darm aktiv halten