Flirt bei einer Party

Seitensprung

Studie: Untreue liegt in der Familie

Menschen, deren Eltern in der Ehe fremdgegangen sind, tendieren eher dazu das gleiche zu tun.

Wissenschaftler der Texas Tech Unviersity wollten es nochmal wissen: Warum gehen Menschen fremd? Langeweile, Monotonie, fehlende Abenteuer oder andere Probleme in der Beziehung sind einige der Gründe, mit denen man Seitensprünge zu erklären versucht. Doch nun fand man eine weitere Tatsache heraus.

Die Wissenschaftler befragten Menschen über die Ehen ihrer Eltern und kamen zu dem Ergebnis: Untreue wird uns vorgelebt. Die Hälfte aller Menschen, die mit  untreuen Eltern aufwuchsen, gestanden auch selbst ihre Partner bereits betrogen zu haben. Das verdoppelte ihr Risiko fremdzugehen im Vergleich zu ihren Mitstreitern, die harmonievollere Ehen der Eltern mitansehen durften.

Hormone oder Gene?
Studienleiterin Dana Weiser erklärte außerdem, dass Untreue sogar genetisch vererbbar ist.  Andere Wissenschaftler machen die Hormone für den Hang zu Untreue verantwortlich und fanden heraus, dass wohl die Dopamin-Rezeptoren eine entscheidende Rolle spielen dürften.

Fakt ist, dass die Beziehung der Eltern unsere eigenen Erwartungen an eine Beziehung formt und tief prägt - mehr als uns oft bewusst sein mag. War der Vater beispielsweise untreu, ist man als Erwachsener später eher der Meinung, dass Monogamie unmöglich und sinnlos sei. Waren die eigenen Eltern, oder die des Partners hingegen treu, muss man sich keine Sorgen machen, deren Fehler zu wiederholen. 

Fremdgeher 1/8
1. Große Männer
Kleine Männer sind eifersüchtiger, treuer, zeugen aber auch weniger Kinder. Männer über 177cm neigen laut einer Untersuchung der Dating-Seite IllicitEncounters.com doppelt so wahrscheinlich dazu fremdzugehen als kleinere.