Studie: Pessimismus macht krank

Optimisten sind gesünder

Studie: Pessimismus macht krank

Wer jeden Tag positiv eingestellt aufwacht, tut auch seinem Herzen etas Gutes.

Jeden Tag aufstehen, mit dem Glauben, dass es einer der schönsten Tage wird - ohne Sorgen, schlechte Laune und Stress. Das ist nicht immer möglich, doch eine neue Studie zeigt, dass genau diese Einstellung Menschen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen bewahrt. Eine gesunde Psyche mit positiver Lebenseinstellung hält auch unser Herz fit.

Die Universität Illinois in Urbana befragte 5134 Menschen zu ihrer Gesundheit  Zum einen mussten die Teilnehmer Angaben zu ihrem gesundheitlichen Zustand machen (Blutdruck, Ernährung, Bewegung, Blutzucker etc.), zum anderen ihre mentale Fitness als eher optimistisch oder eher pessimistisch beurteilen. Heraus kam, dass Menschen mit einem geringen Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine optimistischere Lebenseinstellung hatten. Sie zeigten außerdem eine um 55% höhere Wahrscheinlichkeit, komplett gesund zu sein. Außerdem hatten die Optimisten unter den Teilnehmern einen besseren Blutzucker- und Cholesterinspiegel, waren körperlich aktiver, als ihre grimmigen Kollegen und hatten einen geringeren BMI.

Der eigenen Gesundheit zuliebe sollten wir also vielleicht vor allem unsere mentale Fitness trainieren - der Rest kommt von ganz alleine. Nicht umsonst heißt es: Lachen ist die beste Medizin. Und denken Sie daran - Ihre Laune liegt in Ihren Händen.

Tipps: So pflegen Sie Ihre Psyche 1/10
1. Schauen Sie auf sich!
Manchmal ist es notwendig "Nein" zu sagen, egoistisch zu sein, Grenzen zu setzen, die eigenen Bedürfnisse nicht zu ignorieren und sich nicht hängen zu lassen - das ist oft schwer, aber Übung macht den Meister.