String-Tangas fördern Blasenentzündung

Falsche Wäsche

String-Tangas fördern Blasenentzündung

Falsche Unterwäsche begünstigt Blasenentzündungen. Darauf müssen Sie achten!

Jede zweite Frau kennt die Schmerzen im Unterleib, wenn sich eine Blasenentzündung anbahnt. Die Blasenentzündung ist ein typisches Frauenleiden - jede 2. Frau kennt das. Einige plagen sich regelmäßig mit den Beschwerden herum. Meistens kommt es zu einer Erkrankung, wenn der Körper unterkühlt, aber auch die Unterwäsche kann eine Rolle spielen.

So haben Bakterien leichtes Spiel
Ist der Körper unterkühlt, kommt es zu einer Abwehrschwäche, was Bakterien das Eindringen und Vermehren erleichtert. Oft kann ein gesunder Organismus die Krankheitskeime gut abwehren. Schon durch ausreichendes Trinken können Bakterien wieder herausgespült werden. Ist die körpereigene Abwehr jedoch geschwächt, können die Krankheitserreger schwer abgewehrt werden - die typischen Symptome einer melden sich innerhalb weniger Stunden.

Aufgrund der Anatomie sind Frauen vier Mal so häufig von einem betroffen als Männer. Die Harnröhre ist bei Frauen kürzer – so haben schädliche Bakterien eine wesentlich kürzere Strecke zurückzulegen und können schneller eine verursachen.

Die falsche Unterwäsche
Wenn Sie immer wieder unter Blasenentzündungen leiden, sollten Sie Ihre Unterwäsche unter die Lupe nehmen.
Vor allem String-Tangas sind kritisch, da sie Kontakt zum After haben und an ihnen vermehrt Keime haften, die so leichter in Richtung Scheide gelangen. Von dort gelangen die Erreger über die Harnröhre in die Blase und lösen eine Entzündung aus. Verzichten Sie außerdem auf synthetische Stoffe. Diese führen zu vermehrten Schwitzen. Baumwollunterwäsche ist luftdurchlässiger und trocknet schneller.

Blasenentzündung: So beugen Sie vor 1/5
1. Viel trinken
Bei bestehender Blasenentzündung werden Krankheitserreger durch Trinken ausgespült, bevor sie sich in den Harnwegen festsetzen. 2–3 Liter pro Tag sind ideal, mit Alkohol oder Kaffee sollte man sich zurückhalten.